Nr. 39/2016 vom 29.09.2016

Warum nicht einfach singen?

Von Stephan Pörtner

Der Versuch, seine Konzentration zu steigern und ein Dasein im Jetzt zu führen, indem er bei jedem Wetter einen Schirm mitführte, den nie stehen zu lassen Kern der Übung war, scheiterte kläglich. Schon nach dem ersten Wolkenbruch liess er den Schirm stehen. Die Suche danach verlief ergebnislos, nur ein Neuerwerb konnte Abhilfe schaffen. Auch dieses Exemplar blieb weniger als 48 Stunden in seinem Besitz. Das war besonders ärgerlich, weil er, voll Zuversicht in seine nicht vorhandene Aufmerksamkeit, ein prächtiges Luxusmodell gewählt hatte, mit dem nun ein anderer, nicht unbedingt bewusster, jedoch günstige Gelegenheiten erkennender Mensch durch den niederprasselnden Regen spazierte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Warum nicht einfach singen? aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr