Nr. 15/2017 vom 13.04.2017

Finstere Ecke an bevorzugter Lage

Von Stephan Pörtner

Schwalbenpeter bezog seine neuen Büroräumlichkeiten an bevorzugter Lage voller Zuversicht und Hoffnung, obwohl seinen bisherigen Ausflügen in Selbstständigkeit und Unternehmertum wenig Erfolg beschieden war. Die Schwierigkeit bestand aber darin, potenzielle Kundschaft in die Räumlichkeiten zu locken, was nicht nur der vom Vermieter verschwiegenen, kurz nach seinem Einzug vor dem Hauseingang klaffenden Baustelle anzulasten war, sondern auch der unverständlichen Werbebotschaft, die in einer finsteren Ecke des Internets vor sich hin dümpelte, bis der Grossinvestor Kranich sie entdeckte und aufgrund eines Missverständnisses die Firma übernahm. Schwalbenpeter wurde mit einer grosszügigen Abfindung vor die Tür gesetzt und schied endgültig aus dem Wirtschaftsleben aus.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Die WOZ hat eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch