Nr. 33/2017 vom 17.08.2017

Gegen die Wand

Von Stephan Pörtner

Um endlich auch einmal etwas zu vollbringen, das ihm den bisher verweigerten Respekt breiter Bevölkerungskreise einbringen würde, beschloss Kolandrian, sein Stadtviertel auf einer schnurgeraden Linie zu durchqueren. Trotz intensiver Social-Media-Kampagne fanden sich zum Start an der Tür seines Mietshauses nur gerade einmal zwei Zuschauerinnen ein, und die waren eigentlich auch nicht seinetwegen gekommen. Als er dann schon nach achtunddreissig Metern in die Wand des gegenüberliegenden Hauses prallte und mit einer Platzwunde zu Boden ging, war er froh über diesen Umstand, denn er konnte den Versuch unbemerkt abbrechen, zurück in seine Wohnung schleichen und erkennen, dass ein Schattendasein auch Vorteile hatte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Die WOZ hat eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Gegen die Wand aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr