Nr. 02/2018 vom 11.01.2018

Soldatenmonolog

Melinda Nadj Abonji hat Passagen ihres neuen Romans «Schildkrötensoldat» als «Monolog eines Verstummten» für die Bühne adaptiert: Er erzählt von Einsamkeit, Empfindsamkeit und von der Kraft der Schwachen, die man lernen kann wahrzunehmen.

«Soldat Kertész! Monolog eines Verstummten» in: Dornach Neues Theater, Stückbox 11. Premiere am Do, 11. Januar 2018, um 19.30 Uhr. stückbox.ch

Daniela Janser

Ethnojazz

Beim legendären Popfestival auf der Insel Fehmarn im September 1970 spielten sie gleich nach Jimi Hendrix, der dort seinen letzten Auftritt gab. Später trafen sie Ravi Shankar in Indien und jammten mit Fela Kuti in Nigeria. Embryo ist eine Urformation des Krautrock, die sich mit der Zeit immer mehr von der Musik Asiens und Afrikas faszinieren liess. 45 Jahre lang leitete Christian Burchard das Ethnojazzkollektiv, zu dem zeitweise der Jazzpianist Mal Waldron, aber auch Nick McCarthy von Franz Ferdinand gehörten. Jetzt hat der Bandleader krankheitsbedingt den Staffelstab an seine Tochter Marja weitergegeben. Die junge Posaunistin, Vibrafonistin und Keyboardspielerin hat eine schlagkräftige Truppe zusammengestellt, bei der Funkmeister JJ Whitefield (Poets of Rhythm) Gitarre spielt und Wolfi Schlick (Express Brass Band) zwei Saxofone gleichzeitig. Auf einer kleinen Tournee ziehen sie durch die Schweiz.

Embryo in: St. Gallen Rümpeltum, 12. Januar 2018; Basel Kaschemme, 13. Januar 2018; Zürich Misterioso Jazz Club – Das Institut, 16. Januar 2018.

Christoph Wagner

Tanz- und Trinklieder

Aus allen Himmelsrichtungen weht die Musik von Zéphyr Combo heran: Balkanklänge wechseln sich ab mit französischen Chansons, irischer Folk trifft auf Tango. Und was dabei herauskommt, ist kein laues Lüftchen. Es bläst gewaltig, wenn die belgisch-schweizerische Band mit Gesang, Akkordeon und Geige, mit Drehleier und Helikontuba, Kontrabass, Posaune und weiteren Instrumenten ihre Tanz- und Trinklieder zum Besten gibt. Mit «Le Bal des Vents», ihrem letzten Album, haben Zéphyr Combo gezeigt, wie fröhlich-frisch und virtuos Weltmusik sein kann. Am Samstag ist die vierköpfige Truppe live zu hören: Im Zürcher Helsinkiklub bringt sie die Töne zum Wirbeln und, ganz unvermeidlich, das Publikum zum Tanzen.

Zéphyr Combo in: Zürich Helsinki, Sa, 13. Januar 2018, 21 Uhr. www.zephyrcombo.ch

Ulrike Frank

«Together»

In den Fitnesscentern trainieren sich viele zu lokalen SpitzensportlerInnen. In den sozialen Medien versuchen manche, wie kleine Popstars auszusehen. Doch so smart und schön die neoliberalen Körper scheinen, so einsam fühlen sie sich oft. Entsprechend nimmt das Ressentiment zu: «Im sicheren Hafen der selbstgewählten Isolation wächst die Furcht vor Diversität und Vermischung», schreibt der Performer und Choreograf Nils Amadeus Lange. Dazwischen ertönten immer wieder oft peinliche Rufe nach Gemeinschaft. Ob sich so die Entfremdung aufhalten lässt? Im Stück «Together» will Lange diese Peinlichkeit überwinden. Die homogenen Bewegungen der Körper im Netz sollen einer Sichtbarkeit des Zusammenhalts und den gemeinsam kreierten Geschichten einer Gruppe von Menschen weichen. Inspiriert werden sie dabei von Beethovens 9. Sinfonie, der «Hymne der Brüderlichkeit».

«Together» von Nils Amadeus Lange in: Zürich Gessnerallee, Sa, 13. Januar 2018, bis Mi, 20. Januar 2018, jeweils 20 Uhr, sonntags um 18 Uhr.

Kaspar Surber