Nr. 12/2018 vom 22.03.2018

Fleischkonsum

Wie sähe unsere Welt aus, würden wir kein Fleisch mehr essen? Der Dokumentarfilm «The End of Meat» von Marc Pierschel zeigt die Vision einer Welt ohne Fleisch und stellt WissenschaftlerInnen, KünstlerInnen und AktivistInnen vor, die sich mit Alternativen des Zusammenlebens von Menschen und Tieren beschäftigen. Anschliessend an den Film findet ein Gespräch mit der Tierärztin und Wissenschaftsautorin Anita Idel sowie der «Hofnärrin», Philosophin und Landwirtin Sarah Heiligtag statt.

Brugg Odeon, Bahnhofplatz 11, Mi, 28. März 2018, 18 Uhr.

Libanon

Das Cinema Luna in Frauenfeld zeigt einen Querschnitt durch das Filmschaffen des Libanon. Der Zedernstaat zählt auf einem Viertel der Fläche der Schweiz etwa gleich viele EinwohnerInnen, inklusive einer Million Flüchtlinge aus dem Syrienkrieg. Es werden sieben Filme gezeigt, unter anderen «Go Home», eine Koproduktion mit Samirs Dschoint Ventschr aus Zürich.

Frauenfeld Kino Luna, Lindenstrasse 10, Do, 22. März 2018, bis So, 8. April 2018. www.cinemaluna.ch/content/download/libanon-reihe.pdf (PDF-Datei)

Quartierplanung

«Umverkehr» organisiert eine Informationsveranstaltung zur Initiierung von Begegnungszonen. In diesen kann man überall die Strasse überqueren und hat als FussgängerIn Vortritt. Orts- oder Quartierzentren werden für Geschäfte oder Strassencafés attraktiver. Es referieren der Verkehrsplaner Rolf Steiner und Pascal Regli, Projektleiter bei Fussverkehr Schweiz.

Zürich Volkshaus, Gelber Saal, Stauffacherstrasse 60, Mi, 28. März 2018, 18.30 Uhr.

Palästina

Das alljährliche Palästina-Fest feiert dieses Jahr das achtjährige Bestehen von Café Palestine Zürich, mit Beiträgen zu Kultur und Politik, mit Informationen über ein neues Projekt zur Unterstützung von KleinbäuerInnen, mit Büchertisch und Produkten aus Palästina.

Zürich Quartierzentrum Aussersihl/Bäckeranlage, Hohlstrasse 67, So, 25. März 2018, ab 15.30 Uhr.

Feminismus

Die Feministischen Thementage in Thun wollen Raum schaffen für kritische Auseinandersetzungen, inspirierende Diskussionen, um zu vernetzen, selbstbestimmt zu lernen und Wissen zu teilen.

Thun Kultur- und Politzentrum AKuT, Seestrasse 20, Sa, 24. März 2018, bis Sa, 7. April 2018. femakut.blackblogs.org

Arabischer Frühling

Der libanesische marxistische Professor Gilbert Achcar hält einen Vortrag zum Thema «Arabischer Frühling». Achcar, langjähriger engagierter Experte des «Monde diplomatique», wird zu «Alive and Kicking. The Revolutionary Process in the Middle East and North Africa» sprechen – mit durchaus provokativen Thesen. Die Lesung findet in englischer Sprache statt.

Zürich Universität, Raum RAA G-15, Rämistrasse 59, Di, 27. März 2018, 18.15 Uhr.

Antirassismus

Ein Kollektiv junger Menschen organisiert eine «Nacht gegen Rassismus» mit den Bands Nøø, Bear Pit, Fraine und DJ Lücke. Das Motto: «Wir schauen nicht weg. Wir mischen uns ein. Wir zeigen klare Kante. Im Alltag. In den Parlamenten. Auf der Strasse. Hier gibt es keinen Platz für Rassismus.»

St. Gallen Grabenhalle, Unterer Graben 58, Fr, 23. März 2018, ab 21 Uhr.

1968

Wie war das damals, Ende der sechziger Jahre, in der Schweiz? Wurde die Zeit als Umbruch oder Aufbruch empfunden? Und wie ist es heute? Es diskutieren die Historikerin Elisabeth Joris, die Kunstschaffende Helen Pinkus-Ryman, der ehemalige SBB-Chef Benedikt Weibel und Altnationalrat Jo Lang unter der Leitung des Moderators Stefan Marcec.

Wädenswil Kulturgarage, Florhofstrasse 15, So, 25. März 2018, 11 Uhr.

Geld und Feminismus

Arbeiten und Wirken sowie unser Umgang miteinander sind heute stark vom vorherrschenden Geldsystem geprägt. Es braucht eine Rückkehr des Weiblichen zum Thema Geld. Die Vollgeldinitiative zeigt, dass wir die Wahl haben, das Geldsystem zu gestalten. Das gilt auch für feministische Ansätze. Was brauchen wir, und wie können wir uns gegenseitig unterstützen, um die Rückkehr des Weiblichen zum Geldthema zu stärken?

Zürich Wandellust, Zollikerstrasse 74, Mi, 28. März 2018, 18 Uhr.

Konzernverantwortung

Einige Konzerne mit Sitz in der Schweiz stehen immer wieder negativ in den Schlagzeilen: In ihren internationalen Tätigkeiten verletzen sie häufig Menschenrechte und Umweltstandards. An der Podiumsdiskussion zur Konzernverantwortungsinitiative diskutieren: Karl Hofstetter, Präsident Swiss Holdings; Felix Howald, Direktor Industrie- und Handelskammer Zentralschweiz; Daniel Speich Chassé, Titularprofessor für Globalgeschichte; Danièle Gosteli Hauser, Verantwortliche Wirtschaft und Menschenrechte Amnesty International, Schweizer Sektion. Moderation: Norbert Bischofberger, Redaktor und Moderator Sternstunden Religion SRF.

Luzern Universität, Frohburgstrasse 3, Hörsaal 10, Do, 22. März 2018, 19 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch