Nr. 16/2018 vom 19.04.2018

Ade, Werner Scheurer

Kurz vor Redaktionsschluss dieser Ausgabe haben wir die traurige Nachricht erhalten, dass unser früherer Mitarbeiter Werner Scheurer am Dienstag verstorben ist. Er wurde 62 Jahre alt. Werner arbeitete von 2001 bis 2009 mal in grösseren, mal in kleineren Pensen für die Auslandredaktion, aber auch als Ferienvertretung in der Kultur- und Abschlussredaktion. Auch danach schrieb er immer wieder für die WOZ, zuletzt aus Kairo und Beirut, wo er lange Jahre wohnte, bevor er mit seinem Lebenspartner ins Tessin zog.

Wir haben Werner als engagierten Autor gekannt, aber auch als äusserst gewissenhaften Redaktor, der Texte akribisch auf ihren Wahrheitsgehalt prüfte. Wir entbieten den Angehörigen und FreundInnen von Werner unser tiefstes Beileid. Ein Nachruf wird in der nächsten Ausgabe der WOZ erscheinen.

Feine Sahne Fischfilet

Trotz ihres unmöglichen Namens ist die antifaschistische Skapunkband Feine Sahne Fischfilet im deutschsprachigen Raum grad die Band der Stunde. Ihr aktuelles Album «Sturm & Dreck» erklomm im Winter die Charts, derzeit füllt der Film «Wildes Herz», ein Porträt des Bandsängers Jan «Monchi» Gorkow, die Kinosäle in Deutschland.

Die WOZ holt den Film exklusiv für drei Vorführungen in die Schweiz und folgt dabei einem Leitmotiv von Feine Sahne Fischfilet. Die Band spielt immer wieder dort, wo sie selbst herkommt: in sonst vergessenen Käffern.

«Wildes Herz» läuft am Freitag, 20. April 2018, um 18.30 Uhr im «Trösch» in Kreuzlingen, am Samstag, 21. April 2018, um 17 Uhr im Dynamo in Zürich (leider ausverkauft) und am Sonntag, 22. April 2018, um 16 Uhr in der «Färbi» in Langenthal. Im Anschluss an die Filmvorführungen gibt es jeweils eine Diskussion mit Monchi sowie mit Sebastian Schultz, dem Koregisseur des Films.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch