Nr. 18/2018 vom 03.05.2018

Bis ans Ende der Stadt

Von Stephan Pörtner

Das Erreichen des Pensionsalters wurde zu einem immer wahrscheinlicheren Ereignis, sodass Traubentrog nach fast vierzig Jahren Pessimismus von einer verloren geglaubten Zuversicht erfasst wurde. Auf keinen Fall würde er sich beliebten Rentnerhobbys wie Gärtnern, Reisen oder Verfassen von Hasskommentaren im Internet widmen, sondern die verbleibende Lebenszeit dazu nutzen, täglich die exakt selbe Strecke von seiner Wohnung bis zur Stadtgrenze hin- und zurückzugehen. Damit würde er die Mär von der sich rasant verändernden Welt widerlegen und so der lästigen Pflicht entgehen, sich ihren Ansprüchen zu beugen. Bis sich eines Tages eine Baugrube vor ihm auftäte, in die er freiwillig fallen würde.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch