Nr. 24/2018 vom 14.06.2018

In Erinnerung der Himbeeren

Von Stephan Pörtner

In die Ranken seines Himbeerbusches verheddert, musste Ganggrebel einsehen, dass es mit seinen Gartenkünsten nicht weit her war. Hatte er doch, trotz trostloser Zweizimmerwohnung mit Winzbalkon, davon geträumt, ein echter Urban Gardener zu werden und diese unerschwinglich teuren, sich entweder schon auf dem Heimtransport zu Matsch auflösenden oder bissfesten, aber nach Kartoffelstock schmeckenden Edelbeeren selber anzupflanzen, die ihm aus der Kindheit als Hochgenuss in Erinnerung waren. Sein Schulweg hatte seinerzeit an einer riesigen Himbeerstaude vorbeigeführt, die über die Mauer eines Anwesens rankte, in dem ein böser Mann wohnte, dessen rasende Empörung über den Mundraub die Früchte umso süsser schmecken liess.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch