Nr. 36/2018 vom 06.09.2018

California Dreamin’

Von Florian Keller

Foto: Vikesh Kapoor

Ob es stimmt, dass Quentin Tarantino die ganze Zeit darauf wartet, endlich mal einen Film zu drehen nur mit Songs von La Luz? Wahrscheinlich nicht, es wäre aber auch sinnlos: Der dunkel geschminkte Surfpop der Band um Shana Cleveland klingt selber schon so verflucht filmisch, dass er Bilder gar nicht nötig hat. Auf seinem neusten Album, «Floating Features», hat das Quartett seinen orgelnden Vintage Sound weiter verdichtet: ein betörender Fiebertraum aus scharfen Surfgitarren und mehrstimmigem Schubidu.

La Luz in: Zürich Ziegel Oh Lac, Di, 11. September 2018, 21 Uhr; Lausanne Le Romandie, Di, 18. September 2018, 21 Uhr; Bern ISC Club, Mi, 19. September 2018, 20.30 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch