Nr. 38/2018 vom 20.09.2018

Die Klappe halten

Von Stephan Pörtner

Seit die schweigende Mehrheit ihrer Dauerängstlichkeit, Selbst- und Bedrohungsüberschätzung sowie ihrer tief empfundenen Endzeitstimmung auf den dafür geschaffenen Kanälen pausenlos und krachend Luft verschaffte, keimte in Bürstenholz die Überzeugung, dass es an der Zeit wäre, sich der durch diese Umschichtung entstandenen schweigenden Minderheit anzuschliessen. Diese würde nichts erreichen und sich dem Vorwurf der Passivität, des Drückebergertums und der Dulderei haarsträubender Zustände aussetzen, falls überhaupt jemand bemerken würde, dass sie sich gebildet hatte, was angesichts der Vollbeschäftigung mit Meinungs- und Empörungsäusserungen wenig wahrscheinlich war. Er war nämlich überzeugt, dass es zurzeit nichts Sinnvolleres gab, als einfach mal die Klappe zu halten.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch