Nr. 39/2018 vom 27.09.2018

Von der Steppe in die Grossstadt

Von Rahel Locher

Langsam gleitet die Kamera über die Weite der mongolischen Steppe, am Horizont eine Bergkette. Mitten in dieser kaum bewohnten Ebene lebt ein Paar sein karges Leben. Die Nomadin Suren (Enerel Tumen) ist nach zwei Fehlgeburten erneut schwanger geworden, wegen Komplikationen nehmen sie und ihr Mann Dorj (Bayarsaikhan Bayartsengel) den langen Weg nach Ulan-Bator auf sich. Der Kontrast zwischen der absoluten Leere des am dünnsten besiedelten Staates der Welt und seiner wuseligen Hauptstadt könnte nicht grösser sein.

Ihre temporäre Vertreibung aus dem Paradies ertragen die beiden ProtagonistInnen in «Out of Paradise», dem preisgekrönten Spielfilmdebüt des schweizerisch-mongolischen Regisseurs Batbayar Chogsom, in stiller Würde. Im Spital stehen sie dann vor einer weiteren Hürde: Eine erste Untersuchung ergibt, dass Suren im Spital bleiben sollte, allerdings müssen die beiden selbst für die Behandlungskosten aufkommen. Ihre Gesichter zeigen kaum Anzeichen von Kummer, als sie beschliessen, Surens Ohrringe zu verkaufen – Dorjs Hochzeitsgeschenk.

Beim Verkauf gerät Dorj in zwielichtige Kreise, am Ende einer Verfolgung quer durch Ulan-Bator kann er sich dank seiner Körperkraft vor dem Schlimmsten bewahren. Im Spital bringt Suren derweil ihr Kind zur Welt und sorgt sich um den Ehemann, der mit ihr zwar sanft umgeht, sonst aber schnell aufbrausend reagiert und sich damit leicht in Schwierigkeiten bringt. Als sie ihm schliesslich per Handy die Geburt des Kindes verkündet, liegt Dorj mit blutender Schläfe auf einer Brache.

Der Film lässt zwei stereotype Welten aufeinanderprallen: hier die traute ländliche Idylle, da das grossstädtische Chaos, das den Fortschritt verkörpert, aber gleichzeitig viel Verwerfliches in den Menschen weckt. Aus dieser banalen Gegenüberstellung schafft Batbayar Chogsom indes ein eindringliches Drama, das prächtige Landschaftsaufnahmen mit der zurückhaltenden Annäherung an die Hauptfiguren und deren so fragile wie zärtliche Beziehung verbindet.

Jetzt im Kino.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch