Nr. 39/2018 vom 27.09.2018

Pflegefachfrauen

«Kampf um Lohngleichheit: Warum verdient eine Pflegerin weniger als ein Banker?», WOZ Nr. 38/2018

Wieder sehe ich in Ihrer Zeitung das Wort «Pflegerin». Diesen Beruf gibt es nicht. Ich arbeite seit über zwanzig Jahren als Pflegefachfrau HF und bin noch nie einer Pflegerin begegnet. Dieser Ausdruck ist diskriminierend und frauenfeindlich. Das gehört sich nicht für Ihr Niveau.

Es sei denn, Sie meinen die unsägliche Konstruktion Raumpflegerin. Es gab früher auch Tierpfleger – und vielleicht Wortpflegerinnen, das wären dann Sie.

Beatrice Willen, Sumiswald

Wehrlose Tiere

«Milchproduktion: Lasst endlich die Kühe raus», WOZ Nr. 38/2018

Die WOZ findet die strengeren Kriterien der Branchenorganisation Milch gut. Dabei geht es um lediglich etwas mehr Auslauf und – wie grosszügig – dass man Kühen Namen gibt. Die WOZ – die bei Menschen ja auch immer auf der Seite der Ausgebeuteten steht – sollte anerkennen, dass auch andere Spezies leidensfähig sind und noch viel schlimmer ausgebeutet werden. So lächerliche Verbesserungen zementieren dieses Unrecht noch.

Die WOZ sollte sich gegen die Unterjochung aller Spezies durch die Milch- und Fleischindustrie und für die wehrlosen Tiere einsetzen (auch Kühe werden jung zu Fleisch gemacht, nicht zu reden von den überschüssigen männlichen Kälbern). Und als erste Massnahme sollte man die Industrie durch Verzicht auf Tierprodukte zu einer Produktionsumstellung zwingen. Die WOZ muss doch auch zugeben, dass Tiere es nicht verdient haben, als seelenlose Produktionsmittel missbraucht zu werden.

Renato Werndli, Eichberg

Sportkolumne fehlt

Mir fehlt die Kolumne «Fussball und andere Randsportarten» wirklich. Mir geht es weniger um den Sport an sich, doch wie Etrit Hasler und Pedro Lenz über das Vehikel Sport die Welt erklärten, fand ich relevanter und um einiges origineller als das satirisch-zynische Geschwurbel von Stefan Gärtner und Ruedi Widmer. Diese Wochenrückblicke haben durchaus ihren Platz, doch reihen sie sich zu fest in das eher protestantische, überkorrekte Layout der momentanen WOZ ein. Wieso nicht mal eine Kolumne «Haustiere und andere Gespenster»? Ich bin überzeugt, es gäbe auch hier «hinterlistige» Fachleute, die einerseits fachlich kompetent über ein Thema berichten und dabei eine wirklich andere Dimension erzeugen können.

Was mir übrigens mit Erschrecken aufgefallen ist: In der WOZ gibt es keine Feedbackzone, oder vielleicht ist sie einfach zu gut versteckt. Auch auf der Website kann ich nur mit dem Suchbegriff «Leserbrief» zu ein paar Reaktionen kommen, doch stehen dort die LeserInnenbriefe recht solitär und wirken verloren. Ich finde dies eigentlich sehr schade, denn gerade die WOZ bräuchte sich ja nicht zu verstecken, ihr macht wirklich eine gute Zeitung!

Bin ich denn der Einzige, der die Sportkolumne vermisst?

Lorenz Nydegger, Rikon

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch