Nr. 39/2018 vom 27.09.2018

Asyl / Migration

Die Seebrücke und andere Organisationen wie Solidarité Sans Frontières oder Amnesty International wollen für die Demonstration Move for Life möglichst viele Leute auf dem Bundesplatz zusammenbringen. Gefordert werden faire Lösungen für Menschen auf der Flucht. Es treten Acts wie Steff la Cheffe oder Tommy Vercetti auf.

Bern Bundesplatz, Sa, 29. September 2018, 14.30–20 Uhr. Programm: www.movefor.life.

Arbeiterfotografie

Der 1889 geborene Fotograf Emil Acklin war Offizier und Revolutionär, Lehrer und Kommunist, Fotograf von Arbeit und Alltag und feinsinniger Beobachter des Gewöhnlichen. Er hinterliess einen kleinen, aber ausserordentlich interessanten fotografischen Nachlass mit dem Schwerpunkt «Zürcher Arbeiterfotografie von 1930 bis 1950». Das Stadtarchiv macht Acklins Nachlass nun mit einer Ausstellung bis zum 18. Januar 2019 öffentlich.

Zürich Stadtarchiv, Neumarkt 4, Mi, 3. Oktober 2018, 17.30 Uhr (Vernissage).

Versicherungsspione

SP-Nationalrätin Silvia Schenker, Mitglied der Kommission für soziale Sicherheit und Gesundheit, spricht über die Abstimmung vom 25. November zu den Versicherungsspionen: gegen die willkürliche Überwachung der Versicherten, für den Kampf für Grundrechte und Rechtsstaatlichkeit.

Basel Planet 13, Klybeckstrasse 60, Mo, 1. Oktober 2018, 19 Uhr.

Identitätspolitik

Debatten um Privilegien, «critical whiteness» und kulturelle Aneignung, kurz: Identitätspolitik, haben sich in den letzten Jahren als Spaltpilz innerhalb der Linken erwiesen. In ihrem Vortrag versucht die Gruppe Eiszeit, den Konjunkturen und historischen Kontexten der Identitätspolitik nachzugehen, um von dort aus eine Kritik zu entwickeln.

Zürich Infoladen Kasama, Militärstrasse 87a, Fr, 28. September 2018, 20 Uhr.

Verteilungsgerechtigkeit

Die Einkommensverteilung prägt die öffentliche Debatte. Die Medien berichten von einer zurückfallenden Mittelschicht, einer sich öffnenden Einkommensschere und Einkommenszuwächsen vor allem bei den obersten Einkommen. In seinem Vortrag «Gerechtigkeit, Verteilung und Umverteilung: Ein nüchterner Beitrag zu einer schrillen Debatte» untersucht Christoph Schaltegger, Professor für politische Ökonomie an der Uni Bern, wie sich die Verteilung der Einkommen in der Schweiz entwickelt und wie sie sich von anderen Ländern, beispielsweise jener in Deutschland, unterscheidet.

Windisch FHNW, Gebäude 1 Hallerbau, Audimax 1.045/47, Klosterzelgstrasse 2, Mi, 3. Oktober 2018, 18 Uhr.

Heimarbeit

«Heimarbeit – Wirtschaftswunder am Küchentisch», so heisst das grenzüberschreitende Forschungsprojekt, an dem das Frauenarchiv St. Gallen zusammen mit den Vorarlbergerinnen Barbara Motter und Barbara Grabherr-Schneider gearbeitet hat. Die Forschungsergebnisse sind im Museum Dornbirn (A) in der gleichnamigen Ausstellung, die noch bis 28. Oktober dauert, zu sehen. Das Frauenarchiv lädt nun in diesem Zusammenhang zu einem Vortrag der Historikerin Andrea Komlosy zum Thema «Heim- und Frauenarbeit aus globalhistorischer Perspektive» ein.

St. Gallen Frauenarchiv, Florastrasse 6, Do, 4. Oktober 2018, 19 Uhr.

Israel / Palästina

Am 19. Juli hat das israelische Parlament die Grundgesetze mit Verfassungsrang durch ein Nationalstaatsgesetz ergänzt. Das Gesetz zementiert den Status von Israel als «Nationalstaat des jüdischen Volkes». Damit setzt es die Nation mit dem ethnisch definierten jüdischen Volk gleich und diskriminiert die nicht-jüdischen Israelis, ein Viertel der StaatsbürgerInnen Israels. Die in Israel aufgewachsene und heute in Berlin lebende Soziologin Stavit Sinai beleuchtet in ihrem Referat in englischer Sprache das Thema «Zionismus und das Nationalstaatsgesetz».

Zürich Café Palestine, Quartierzentrum Aussersihl/Bäckeranlage, Hohlstrasse 67, So, 30. September 2018, 18 Uhr.

Der Fotograf Meinrad Schade berichtet in einem Vortrag und einem Gespräch über die Entstehung seines neuen Buchs «Unresolved», eines Fotoessays, das Bilder zu Israel/Palästina zeigt. Dessen Fokus liegt nicht auf dem Kriegsgeschehen, sondern darauf, wie sich der Konflikt in den Alltag einschreibt.

Zürich Buchhandlung Mille et deux feuilles, Glasmalergasse 6, Mo, 1. Oktober 2018, 19 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch