Nr. 41/2018 vom 11.10.2018

Kapitalismus

Speist sich die Kapitalismus- und Religionskritik von Karl Marx aus der Bibel und wurzelt sie in der biblisch-prophetischen Tradition? Darüber diskutieren im Jahr des 200. Geburtstags von Karl Marx unter anderen: Kuno Füssel, Theologe und Mathematiker; Silvia Schroer, Bibelwissenschaftlerin Universität Bern; Tamara Funiciello, Juso-Präsidentin; Big Zis, Rapperin. Moderation: Matthias Hui, Redaktor «Neue Wege».

Bern Heiliggeistkirche, Sa, 13. Oktober 2018, 17.30 Uhr.

Kapitalismus ist der Einsatz von Technik und Energie. Karl Marx formulierte als Erster, dass der Besitz der «Produktionsmittel» entscheidend ist. Die Publizistin und Buchautorin Ulrike Herrmann beschreibt in ihrem Vortrag, wie die Technik den Kapitalismus definiert.

Windisch FHNW, Gebäude 1 (Hallerbau), Audimax 1.045/47, Klosterzelgstrasse 2, Mi, 17. Oktober 2018, 18 Uhr.

Senegal

Mit dem Aufbau und Betrieb eines Schreinerateliers in Albadar (Senegal) will Kayadj schweizerisches fachtechnisches Wissen mit senegalesischem Know-how verbinden. Kurt Koch, Initiant und Leiter des Projekts, berichtet darüber. Die Lehrlinge sollen eines Tages den Betrieb übernehmen.

Zürich Maxim, Ausstellungsstrasse 100, Fr, 12. Oktober 2018, 19.30 Uhr.

Ernährung

Alle leben von Pflanzen und Tieren und von Wasser. Doch ist unsere Zivilisation mit ihren Optimierungsstrategien nicht daran, diese Lebensgrundlagen zu vergiften und zu zerstören, gerade auch in der Schweiz? Franziska Herren, «Mutter» der Initiative für sauberes Wasser und gesunde Nahrung, erzählt, warum sie diese Initiative lanciert hat und welche konkreten neuen Wege in der Agrarpolitik einzuschlagen sind.

Zürich Pfarreisaal Liebfrauen, Weinbergstrasse 36, Fr, 12. Oktober 2018, 18.30 Uhr.

Syngenta

Wie kann der Widerstand in Brasilien gegen das Landwirtschaftsmodell von Syngenta mit Kampagnen in der Schweiz unterstützt werden? Michelle Capuchinho berichtet, wie die Landlosenbewegung MST der Agroindustrie ein ökologisches Gegenmodell entgegensetzt. Am Tag darauf finden die Petitionsübergabe und der Flashmob «Nicht in unserem Namen, Basel!» statt. Bitte schwarz gekleidet und pünktlich erscheinen! Neben der Übergabe findet ein Die-in statt, welches die jährlich 200 000 Pestizidtoten symbolisieren soll.

Basel Laufenstrasse 12, Di, 16. Oktober 2018, 19 Uhr (Veranstaltung).

Basel Rathaus, Mi, 17. Oktober 2018, 12.15 Uhr (Flashmob und Petitionsübergabe).

Stadtrundgänge

Viele Waren unseres täglichen Bedarfs werden in Entwicklungsländern unter prekären Bedingungen hergestellt. Die Fairführung gewährt einen Blick hinter die Kulissen täglicher Konsumgüter und bringt Informationen über Inhaltsstoffe, Arbeitsbedingungen und Kinderarbeit.

Luzern Kapellplatz beim Fritschibrunnen, Di, 16. Oktober 2018, 18.30 Uhr (Treffpunkt).

Wo soll die Teilhabe von Migrantinnen in Gesellschaft und Politik künftig mehr Gewicht haben? Diesen Fragen gingen im Rahmen eines Projekts der feministischen Friedensorganisation CFD während sechs Monaten fünfzehn Frauen verschiedener Nationalitäten nach. Auf dem Stadtrundgang erzählen sie, wie sich Migrantinnen an verschiedenen Orten einbringen und Politik und Gesellschaft mitgestalten.

Bern Rathausplatz 1, Sa, 13. Oktober 2018, 11 Uhr (Treffpunkt).

Thema des Zürcher Frauenstadtrundgangs ist «Zapfhahn und Suppenhuhn – ein historischer Rundgang zu Essen und Trinken».

Zürich Rathausbrücke/Gemüsebrücke (beim Rathaus), Sa, 13. Oktober 2018, 16.15 Uhr (Treffpunkt).

Mexiko

Im Anschluss an die Buchvernissage von «Ethnografie urbaner Territorien. Metropolitane Urbanisierungsprozesse von Mexiko-Stadt» von Monika Streule findet eine Diskussionsrunde zu ethnografischer Stadtforschung und lateinamerikanischen Perspektiven auf das Urbane statt. Monika Streule führt das Gespräch mit Liliana Gómez-Popescu, Tobias Scheidegger und Angela Stienen.

Zürich Sphères, Hardturmstrasse 66, Mi, 17. Oktober 2018, 19:30 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch