Nr. 42/2018 vom 18.10.2018

Gut gezielt

Von Karin Hoffsten

«Qualität ist uns wichtig. Wir haben unsern ersten Rubens 1643 gekauft.» Mit diesen Worten richtet sich in der Anzeige eines Geldinstituts Seine Durchlaucht Prinz Philipp von und zu Liechtenstein an seine potenzielle Kundschaft. Da Werbung nur wirkt, wenn Botschaft und Zielgruppe korrespondieren, liegt auf der Hand, dass hier ein Bevölkerungssegment angesprochen werden soll, das ich nur aus Statistiken über die weltweit ungleiche Vermögensverteilung kenne.

Digital Natives sind in besagtem Segment sicher untervertreten. Für die hat die Werbung längst «Bumper-Ads» erfunden: Die Sechs-Sekunden-Anzeigen auf Youtube helfen Unternehmen, «sich auch bei geringen Aufmerksamkeitsspannen konsistent und überzeugend zu präsentieren», heisst es auf thinkwithgoogle.com. Mehr Zeit zum Hingucken hat die Jugend bei Plakaten, auf denen die schöne Christa Rigozzi für ein anderes Geldinstitut dem grösseren Teil der in der oben genannten Vermögensstatistik Erfassten verheisst: Ein Kredit kann alle Wünsche erfüllen.

Auch wenn Seine Durchlaucht in einer anderen Vermögensliga spielen dürfte als die Exmiss, ist diese sicher nicht auf hoch verzinste Kredite angewiesen. Während sie im Fernsehen gefühlvolle Themen moderiert, sitzt ihre Zielgruppe heulend in der Schuldenberatung. Nach über einem Jahr wirds mal Zeit für eine «Arena/Reporter»-Sendung zum Thema Jugendverschuldung.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch