Nr. 42/2018 vom 18.10.2018

WOZ wird gelesen

Um den Publikumserfolg einer Zeitung zu benennen, gibt es zwei Vergleichsgrössen: Die beglaubigte verkaufte Auflage ist so etwas wie die harte Währung, die zuverlässig abbildet, wie viele Exemplare in Umlauf geraten. Etwas weniger belastbar ist die per Umfrage ermittelte Reichweite, die zeigt, wie viele Personen im Durchschnitt eine Zeitungsausgabe lesen und die im Fall der WOZ mal hoch-, mal runterspringt. Kürzlich sind von der Wemf AG für Medienforschung die neusten Werte beider Währungen publiziert worden. Wir konnten die verkaufte Auflage um 519 auf 17 622 steigern, während die Reichweite neu 84 000 beträgt (vor einem halben Jahr: 87 000, vor einem Jahr: 77 000).

Kessler verliert

Erwin Kessler, Präsident des Vereins gegen Tierfabriken (VgT), ist bekannt für seine Klagefreudigkeit. Im April lehnte es die WOZ ab, eine Gegendarstellung Kesslers zu publizieren, worauf dieser Klage einreichte und in erster Instanz vor Gericht verlor. Kessler zog das Urteil vors Thurgauer Obergericht weiter. Nun hat auch dieses im Sinne der WOZ und unserer Anwältin Regula Bähler entschieden: Kesslers Berufung sei unbegründet, er muss insgesamt Verfahrensgebühren von über 3000 Franken bezahlen und die WOZ mit über 2000 Franken entschädigen.

Stern moderiert

Die Kontrolle über Wasser ist eine zentrale Frage der Zukunft. WOZ-Redaktor Daniel Stern moderiert zwei Veranstaltungen zum Thema. Am Erscheinungstag dieser WOZ hält die kanadische Aktivistin und Autorin Maude Barlow um 19.30 Uhr einen Vortrag im Zürcher Volkshaus, anschliessend reden SP-Kantonsrätin Rosmarie Joss und VPOD-Präsidentin Katharina Prelicz-Huber. Anlass ist ein Gesetz, über das im Kanton Zürich im Februar 2019 abgestimmt wird und die Teilprivatisierung von Wasserwerken ermöglicht. Am Samstag, 20. Oktober 2018, gehts dann um die Rolle der Schweiz in der globalen Wasserpolitik (vgl. «Politour»). Im Berner Kirchgemeindehaus Johannes diskutieren um 13.30 Uhr Cédric Wermuth (SP), Isabella Pagotto (Deza) und Satoko Kishimoto (Expertin Public-Private-Partnerships).

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch