Nr. 43/2018 vom 25.10.2018

Man sieht sich im Dörfli

Es sei «zwar miserabel gebunden, aber brillant geschrieben», bewirbt ein Leserbrief in der «Basler Zeitung» unser Buch «Frau Huber geht nach Strassburg», das wir anlässlich der Abstimmung zur Antimenschenrechtsinitiative der SVP publiziert haben. Seither und noch bis in den November hinein tingeln wir damit fleissig durchs Land (Termine: www.woz.ch/frauhuber).

Nächste Woche macht die Tournee in ländlichen Gegenden des Kantons Zürich halt: Am Dienstag, 30. Oktober 2018, ab 20 Uhr sind wir zu Gast in der Goldbachschür in Hüntwangen (Dorfstrasse 59). Mit dabei sind der Jurist und Mitautor Christoph Good, Henry Both von der Allianz gegen die «Selbstbestimmungsinitiative» sowie WOZ-Redaktor Adrian Riklin. Tags darauf gehts nach Maur, ins Restaurant Dörfli (Rellikonstrasse 9, 31. Oktober 2018, 20 Uhr). Mit dabei: Jurist und Mitherausgeber Kilian Meyer sowie wiederum Adrian Riklin.

Bei der Buchbindungstechnik handelt es sich übrigens um die traditionsreiche sogenannte Schweizer Broschur. Wer diese «miserabel» nennt, muss ein fremder Richter sein.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch