Nr. 45/2018 vom 08.11.2018

Unerklärliche nächtliche Lärmimmissionen

Von Stephan Pörtner

Von einem übereifrigen Nachbarn der nächtlichen Unruhestiftung bezichtigt, sah sich Krasteiner eines schönen Tages mit einem Strafbefehl konfrontiert, der ein Loch von der Grösse Kleinandelfingens in sein Budget riss. In Agonie verbrachte er die zehn Tage Einsprachefrist, in denen er sein Unschuldsbewusstsein gegen möglichen finanziellen Ruin im Falle eines Schuldspruchs abwog. Weil der tückische Ankläger vier Zeugen aufgeboten hatte, die gesehen haben wollten, wie Krasteiner eine blecherne Milchkanne lose mit Steinen gefüllt und die Dorfstrasse hinuntergerollt hatte, liess er die Frist verstreichen und zahlte. Seit jener Zeit wird der Ort von unerklärlichen nächtlichen Lärmimmissionen geplagt, die Krasteiner heimlich grinsen lassen.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch