Nr. 47/2018 vom 22.11.2018

Party, bis die Waffen kommen

Von David Hunziker

Unglaublich, wie uns der Rapper Vince Staples mitten im Spass immer wieder den Atem stocken lässt – vor allem in seinen grandiosen Videos, wie jetzt zum Song «FUN!». Der federnde Beat ist auch noch ganz spassig, aber damit ist bald Schluss. Wir sind auf Google Maps, nähern uns der Erde aus dem All und zoomen hinein nach Kalifornien und in ein mehrheitlich von Schwarzen bewohntes Quartier von Long Beach. Wie auf Google Streetview sehen wir Strassenszenen: ein rennendes Mädchen, Menschen, die sich um blaue Objekte gruppieren, Staples kauert zwischen ihnen. Was ist denn das für ein Spiel? Moment, das sind Kerzen und Blumen. Jetzt verstehen wir auch die erste Zeile des Songs, die wir kurz zuvor hörten: «Einmal, als wir um die Blocks zogen, wurde mein kleiner Freund beim Stehlen ermordet.»

Die Anomalien nagen weiter. Wenn die Google-Kamera schwenkt, werden die digitalen Bilder verzerrt und zerhackt. Und dann: kleine Momente des Widerstands gegen die rassistische Unterdrückung. Ein Mann zeigt uns den Mittelfinger; Staples und seine Buddys hieven Fahrräder über den Zaun eines Hauses, vor dem eine weisse Frau steht und ihnen hinterherschreit; weisse Polizisten halten zwei Schwarze fest, ein dritter flüchtet; ein paar Kids werfen Steine – nach uns.

Staples verweist uns schonungslos auf den Platz der VoyeurInnen. Am heftigsten in der letzten Einstellung, als wir rauszoomen: Wir sehen ein Macbook – ein solches wie das hier, auf dem du dieses Video schaust – und davor einen weissen Mittelstandsjungen an einem Pult mit kleiner US-Flagge. Als die Mutter ruft, klappt der Junge erschrocken den Bildschirm zu – die Kämpfe von Schwarzen als «guilty pleasure» der Privilegierten.

Im Vergleich zu seinen düsteren Meisterwerken davor wirkt übrigens Staples’ neues Album «FM!» zunächst wie locker-flockiger Westcoast-Rap, inklusive Kitschkapriolen. Doch die Party geht nie lange, wie es gleich zu beginnt heisst: bis die Sonne aufgeht oder die Waffen gezückt werden.

Noch ein grossartiges Staples-Video: In «Señorita» trennt die Scheibe eines Guckkastens Schwarze und Weisse voneinander.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch