Nr. 06/2019 vom 07.02.2019

Verunsichert und finanziell dünnhäutig

Von Stephan Pörtner

Die Zwischennutzung des Schwimmbeckens als Wintergarten, in dem das gediegene Leben zelebriert werden könnte, funktionierte nur sehr bedingt. Zum Ersten war es trotz Glasabdeckung in dem Betonkubus saukalt, zum Zweiten war die Luft aufgrund dieses Deckels miserabel, zum Dritten und zum Entscheidenden war die Gästeschar, die sich dorthin verirrte, von einer gehobenen Lebensweise ein Vielfaches der Distanz des Beckenbodens zur Erdoberfläche entfernt, handelte es sich doch um nichts Weiteres als Nachbarn, und die gehörten in dieser gernegrossen Einfamilienhaussiedlung zwangsweise zur verunsicherten und finanziell dünnhäutig gewordenen Mittelschicht, die den Geschmack lange vor dem Verstand und kurz nach der Existenzberechtigung verloren hatte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch