Nr. 14/2019 vom 04.04.2019

Das schnelle Wetter

Ruedi Widmer über Grüne, Dampf und Masern

Von Ruedi Widmer

Der grosse Wahlerfolg der Grünen Partei in den Kantonen Zürich, Luzern und Baselland wurde einmal mehr mit einem überschaubaren Budget erzielt, während die Kampagne der SVP mit einem Umfang von geschätzt zwei Millionen Plakaten auf den Wiesen des Bauernstands zum politischen Totalabsturz führte. Die Grünen verstehen wahrlich mehr von Wirtschaft als die Matters und Blochers. Nicht auszudenken, wären Parteien Aktiengesellschaften. Die Volkspartei gleicht in der Effizienz einem unter Stalin gebauten Kohlekraftwerk der UdSSR. Wenig Power bei maximalem Rauchausstoss.

Nicht nur die Grünen breiten sich aus, auch die Masern. Durch die trotzige Impfabstinenz kann sich die Krankheit, ähnlich wie der Umweltschutz, schrankenlos ausbreiten. Die Gründe gegen die Impfung fasste auf Facebook eine Mutter so zusammen: «(…) happy dass meine kinder maser hatten – es waren schöne, intensive und beziehungsstärkende wochen !!! ein reichtum der kaum nachvollziehbar ist. ich freu mich über alle menschen die das system erkennen.wach sind oder es noch werden. zu gottgegebenen zeitpunkt.» Für mich sehr nachvollziehbar. Auch in kriselnden Ehen kann eine schöne Masernansteckung die Beziehung wieder stärken. Das weiss jede Eheberaterin.

Am sonnigen Wochenende war ich auf einem Aussichtsberg. Eine Dampfwolke am Horizont markierte das AKW Gösgen. Ich irrte allerdings, denn es war die Wolke der Dampfraucher im Jugendtreff Olten. Heutzutage schwänzen die SchülerInnen nicht nur die Schule, sondern dampfen schon mit fünfzehn Nikotin. Direkt von «Jim Knopf und Lukas der Lokomotivführer» zu «Jim Handyknopf und Lukas der Lokomotivraucher».

Dafür ist Sex kein Thema mehr, zumindest bei den US-Jugendlichen. Wie die FAZ berichtet, hätten 23 Prozent der 18- bis 29-Jährigen in den vergangenen zwölf Monaten keinen Sex gehabt. Das erstaunt nicht, verbraucht doch der amerikanische Präsident über die Hälfte des vorhandenen Sexes selber.

Doch jetzt hat nicht nur Trump (72) Klagen wegen sexueller Belästigung am Hals, sondern auch sein aussichtsreichster demokratischer Herausforderer, Joe Biden (76). Dieser soll die demokratische Politikerin Lucy Flores (39) aus Nevada belästigt haben. Flores ist eine Anhängerin von Bernie Sanders (78). Was lernen wir unter anderem daraus? Wir sollten endlich, endlich jüngere Menschen in die hohen Ämter schicken und sie nicht von den Masern dahinraffen lassen.

Diesen Donnerstag kann es bis ins Flachland schneien. Man denkt: Klassisches Aprilwetter, der Klimawandel ist doch nicht so schlimm. Aber dieses Wetter ist bereits das vom April 2020, das im Klimachaos viel zu schnell kommt. Laut Klimaexperten wandelt das Klima unserer Zeit inzwischen bereits ein Jahr voraus, und es wird immer schneller.

Das Tolle an Greta Thunberg ist weniger ihr Einfluss auf die Klimabewegung, die wohl auch ohne sie zu existieren begonnen hätte, als vielmehr ihre Wirkung auf Leute wie SVP-Zukunftshoffnung Andreas Glarner, die in der Atemlosigkeit ihrer Schockstarre beinahe kein CO2 mehr ausstossen und sich auf Social Media mit sexistischen, kinder- und behindertenfeindlichen Sprüchen über Wasser halten. Für das Mädchen ist das natürlich nicht lustig, aber es zeigt schön die Verzweiflung dieser sog. Männer.

Der Meeresspiegel stieg im letzten Jahr so stark wie noch nie. Inzwischen sorgen sich nicht nur KüstenbewohnerInnen, sondern auch meernahe Gewässer. Kleine Flüsschen, die ab und zu über die Ufer treten, fürchten um ihren Job. «Der steigende Meeresspiegel bietet flächendeckende Überschwemmung. Das ist schlecht für uns. Wir bieten individuelle und zeitlich begrenzte Überschwemmungen an.» Allerdings wird der Meeresbeitritt für viele Gewässer unumgänglich sein (mit Rahmenabkommen).

Ruedi Widmer (46, Winterthur) wäre in der US-Politik noch ein dampfender Teenie.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch