100 Wörter

Stephan Pörtner schreibt für die WOZ seit Sommer 2008 Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

18.01.2018

Meister der Künste

Sein Ausflug ins Reich der Kunst führte ihn auf Umwegen zum Kunstturnen, dieser europäischen Manifestation antiquierter Körperbeherrschung und -verdrehung, die ohne den Medaillenhunger fernöstlicher Grossreiche längst ohne spürbaren Verlust für die Menschheit verloren gegangen wäre.

11.01.2018

Ein Spätzünder lernt pfeifen

Wingerdrohn konnte es nicht fassen, schon deutlich in der zweiten Lebenshälfte stehend, das als anatomisch nicht zu vollbringend erachtete Pfeifen durch die Finger doch erlernt zu haben. Aus Begeisterung darüber übte er die neu erworbene Fähigkeit nahezu pausenlos, was einigen Lärm verursachte.

05.01.2018

Beschwingt gegen die Wohnzimmermöblierung

Das Nachbestellen neuer Sonderauflagen in der Jugend gern gehörter Musikparodien erwies sich als kostspielige und bestenfalls halbwegs befriedigende Investition, weil die Verpackung der Gesamtwerksjubiläumsausgabe derart sperrig war, dass zu ihrer Aufbewahrung nur der Estrich infrage kam, und sic

21.12.2017

Brinkelzorns Ende

Einen Hund anzuschaffen, so musste Brinkelzorn zugeben, war keine gute Idee gewesen. Die natürliche Autorität, die er auszustrahlen glaubte, beeindruckte das Viech nicht im Geringsten.

14.12.2017

Alkohol zum Glück

Zweifel am gesunden Leben meldeten sich langsam, aber stetig. Abgesehen vom immensen Zeitaufwand, Körper und Geist in Einklang zu halten, machten sich zusehends heftige Ermüdungserscheinungen bemerkbar, die jede nicht der Selbstoptimierung dienende Aktivität abwürgten.

07.12.2017

Schon bald der dritte Preis

Sein auf fast vollständiges Desinteresse stossendes Werk betrachtend, stellte sich Maler Drumingum die Sinnfrage.

30.11.2017

Hinaus, hinaus!

Hereingefallen auf einen gefälschten Webaufruf zur Unterstützung einer noblen Sache, sah er sich mit zwielichtigen Kreditanfragen und Heiratsangeboten eingedeckt, sodass er es kaum mehr wagte, den Computer einzuschalten oder das Handy zu checken.

23.11.2017

Mit Retrofrisur in der Trendbar

Philistrander war zu Hause geblieben und hatte den «Cocooning» genannten, vor vielen Jahren als Megatrend gepriesenen, bald aber in Vergessenheit geratenen Lebensstil gepflegt, in der Hoffnung, einst als Pionier und Trendsetter gross herauszukommen.

16.11.2017

GreisInnen im Paradies

Dank einer Aneinanderreihung halbglücklicher Umstände war Steppenbart in einer abgefeierten Weltgegend gelandet, die um diese Jahreszeit beinahe brachlag, völlig zu Unrecht, wie er bald feststellte.

09.11.2017

Die Giraffe im Treppenhaus

Befeuert von einem durch kurzfristige Verbesserung der Lebensumstände entfachten Optimismus, sah Glössner eine glänzende Zukunft vor sich, auf die er sich mit mentaler und körperlicher Selbstoptimierung zielgerichtet vorzubereiten gedachte.

Seiten