100 Wörter

Stephan Pörtner schreibt für die WOZ seit Sommer 2008 Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

18.04.2019

Schlaflos wegen Bonusmeilen

Bis vor kurzem noch Zeugnis eines hedonistischen Lifestyles, der Internationalität und des Erfolgs, war ein üppig gefülltes Flugmeilenkonto zum peinlichen Geheimnis geworden.

11.04.2019

Den Frühling aushalten

Wegen des dem Monat seinen Namen gebenden Aprilwetters, das sämtliche Jahreszeiten innert weniger Tage, ja Stunden abspulte und angemessene Kleidung unmöglich machte, holte er sich jedes Jahr eine hartnäckige Erkältung, die durch das abwechselnde Herumstehen und Bewegen in zu warmen oder eben nic

04.04.2019

Verpufft!

Das Abhandenkommen der Zurechnungsfähigkeit weiter Bevölkerungsteile nach Feierabend, in den eigenen vier Wänden, in einen Bildschirm teufelnd, entwickelte sich vom Symbol des Niedergangs zivilisatorischer Errungenschaften zu einem blossen Hintergrundgeräusch, das ekelhaft war, aber kaum noch Gef

28.03.2019

Keine Romantik, bitte!

Der völlige Mangel an Frühjahrsbegeisterung wird einem leicht als verquere Miesepeterei angelastet, obwohl es hierzu zahlreiche, kaum bestreitbare Gründe gibt, von denen der Pollenflug, die penetrante Verbindung der Jahreszeit mit allem Romantischen, das Wiederauftauchen der Velolölis und das Sec

21.03.2019

Kein Herz für Einbeinhüpfer

Auf einem Bein zu hüpfen, war beim besten Willen nicht schwierig, und es als Trendsportart oder Fitnesshype zu kommerzialisieren, wäre selbst der ausgefuchstesten Sportmarketingagentur nördlich der Cevennen schwergefallen.

14.03.2019

Abschied aus der Arbeitswelt

Dass der Abstieg aus der Mittelklasse nicht mit einem Umzug ins Mittelland verbunden war, erfüllte Schnabelbeck mit Dankbarkeit. Die Verbannung in diese Nebel- und Sumpfgebiete hätte ihm buchstäblich den Rest gegeben.

07.03.2019

Bis zum letzten Ski-Exoten

Die Weltmeisterschaften im sogenannten Nationalsport wären wegen Bergferne und mangelnder Identifikation mit heimatlichen Traditionen geeignet gewesen, ohne die geringste Einschränkung der Lebensqualität und der Kurzweil gänzlich verpasst zu werden.

28.02.2019

Energetisches Nullsummenspiel

Die Entdeckung der frühen Morgenstunden als Zeit der körperlichen Ertüchtigung und des geistigen Auftauens hatte seinem Leben eine ungeahnte Wendung verliehen.

21.02.2019

Unlösbare Übungen

Im Bestreben, in gesellschaftsrelevanten Fragen nicht vollständig abgehängt zu werden, bildete sich Schmitzinger mittels Onlinekursen weiter.

14.02.2019

Fussabdruck einer Waldschnecke

Von der ganzen Diskussion um das Klima, den Forderungen der Jugend, dieses zu schonen, sowie dem dadurch hervorgerufenen Widerspruch derjenigen Bevölkerungssegmente, für die unverrückbar die in James-Bond-Filmen der siebziger Jahre dargestellte Erlebniswelt die Erfüllung allen, wenn nicht menschl

Seiten