Kultur/Wissen

19.04.2018

Bezos statt Blocher

Jeff Bezos, der die «Washington Post» der langjährigen Verlegerfamilie abgekauft hat, gilt als unsympathisch. Aber er hat ein verlegerisches Modell, das auch den Journalismus retten könnte.

12.04.2018

Die fatale Inszenierung einer Lüge

Eine neue historische Analyse über Albert Speer zeigt, wie konsequent dieser seine Nazibiografie geschönt hatte. Und wie sträflich seine publizistischen Helfer jede Sorgfaltspflicht ignorierten.

12.04.2018

Vom Piktogramm zum Ikarus

Mit ihrem Kurzfilm «Airport» thematisiert Michaela Müller Ein- und Ausschlussmechanismen an Flughäfen. Sie feiert damit Erfolge rund um die Welt. Jetzt ist ihr Film am Fumetto zu sehen.

12.04.2018

Wanners neue Geduld

Eine Lobeshymne auf das Informationsportal «Watson», das nach Deutschland expandiert.

12.04.2018

Whisky und Hölderlin

Eine so persönliche wie vage Erinnerung an eine wilde Nacht im Puschlav mit dem am 5. April verstorbenen Free-Jazz-Pionier.

05.04.2018

Ins Gesicht geschrieben

Ein Blick zurück auf Slogans und andere Selbstdeklarationen, die Facebook und sein Gründer Mark Zuckerberg in die Welt posaunt haben, zeigt: Wir waren gewarnt.

05.04.2018

Das Ende der Ohnmacht

Nach der Ermüdung: Neue Allianzen zwischen ausserparteilichem Aktivismus und journalistischer Aufklärung lassen hoffen.

29.03.2018

Deutsche Bahn empfiehlt: Wellnessen im Koch-Areal

In der Stadt Zürich haben sie es ja geschafft, aus der Street Parade, einer illegalen Strassenparty, zu der die illegalisierte Substanz Ecstasy auch heute noch gehört wie Bier zum Bierzelt, den Anlass des Jahres zu machen. Quasi Aushängeschild.

29.03.2018

«Der Staat macht das Leben der Menschen unsicherer»

Libertäre würden den Staat und seine Institutionen am liebsten abschaffen: Das hat die No-Billag-Initiative gezeigt. Aber sind libertäre Ideen immer rechts? Und worin unterscheiden sich die Vorstellungen der AnarchokapitalistInnen von der Tradition des Anarchismus? Der Philosoph Daniel Loick im Gespräch.

29.03.2018

Facebook-Voodoo

Genauso gefährlich wie Donald Trump ist die Vorstellung der Manipulierbarkeit der WählerInnen.

22.03.2018

Vor deutschen Philosophen wird gewarnt

PhilosophInnen mögen oft gescheite Leute sein, allerdings gibt es auch in diesem Berufszweig Ausreisser nach unten, was schon ein flüchtiger Blick nach Deutschland beweist.

22.03.2018

Einsamer Minusrekord

Der geplante Verkauf der «BaZ» ist vor allem die Geschichte der publizistischen, politischen und kommerziellen Niederlage des Medienunternehmers Christoph Blocher.

15.03.2018

Neue Atomprogramme weltweit

Auch wenn sich Nordkorea gerne mit seinen Nuklearwaffen brüstet: Die USA und Russland besitzen über neunzig Prozent der atomaren Waffen – und sie rüsten fleissig auf.

15.03.2018

Blocher in jedem Zürcher Briefkasten?

Die Zeichen verdichten sich, dass sich der Zürcher Tamedia-Verlag die «Basler Zeitung» einverleibt und deren Besitzer um Christoph Blocher dafür das «Tagblatt der Stadt Zürich» bekommen. Ein neuer Vertrag zwischen der Stadt Zürich und dem «Tagblatt» machts möglich.

15.03.2018

Lasst ihn spielen

Männlichkeit ist auch nur eine weitere Marketingkategorie. Oder wieso die Messe Man’s World in Zürich Oerlikon den Mann zwar mit Spielzeug verführt, um Sex aber einen grossen Bogen macht.

15.03.2018

Farewell, beloved enemy!

Kein Hochglanz, dafür legendäre Fehden: Das britische Musikmagazin «NME» war einst das Leibblatt der Punkbewegung. Jetzt wurde es eingeschläfert.

15.03.2018

Mit dem Medienfranken gegen Facebook

Gerade in dem Moment, als die alten Medienhäuser die Plattformökonomie begriffen haben, läutet Blockchain ihr letztes Stündlein ein. Zum Glück!

08.03.2018

Immer weiter fliegen

Ans Aufhören denken? Die Frage klang in seinen Ohren offenbar so ausserirdisch, dass Achim Bergmann lieber mit der Raumsonde Voyager antwortete, die ja auch seit Jahrzehnten immer noch durchs All fliege: «Statt irgendwo zu landen, fliegt man einfach weiter.»

08.03.2018

Ein Kampf um Worte und ein kleiner Krieg

«Links und bündig» – so heisst das neue Buch zur Geschichte der WOZ seit 1981. In ihren ersten Jahren mischte sich die Zeitung nicht nur in aktuelle Debatten ein, sie provozierte sie gleich selbst. Und ein Streit über Computer führte gar zu internen Spaltungen. Zwei Buchauszüge aus den hitzigen Anfangszeiten.

08.03.2018

Artikel 93

Unser Kolumnist hat die Initiative für ein zeitgemässes Mediengesetz ergriffen. Die Überlegungen dahinter stellt er gleich selbst vor.