«Das umkämpfte London»

WOZ-LeserInnenreise vom 20. bis 27. Juli 2019

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Liebe Leserin, lieber Leser

Wir freuen uns über das rege Interesse an unserer WOZ-LeserInnenreise nach London. Leider ist sie schon ausgebucht. Wenn Sie jetzt nicht mitreisen können, nehmen wir gerne Ihren Namen, Ihre Adresse, Ihre Telefonnummer und E-Mail-Adresse entgegen, um Sie bei zukünftigen WOZ-Reisen vorab informieren zu können.

Herzliche Grüsse
Ihr WOZunterwegs-Team

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *

Soziale Gegensätze, Widerstand – und eine optimistische Linke

In den nächsten Wochen und Monaten entscheidet sich die Zukunft Britanniens. Kommt es zum Brexit? Wird der Austritt aus der EU verschoben? Stürzt die Regierung? Kommt es zu Neuwahlen? Wie auch immer: An den sozialen und gesellschaftlichen Verhältnissen der Hauptstadt dürfte sich so schnell nichts ändern.

Und so reisen wir auch dieses Jahr wieder nach London, um herauszufinden, wie diese Stadt tickt, die von krassen sozialen Gegensätzen geprägt ist. Wo Superreiche neben einer seit der Finanzmarktkrise 2008 zunehmend verarmten Bevölkerung leben – und wo es eine Vielzahl an Bewegungen gibt.

Wie kommt es, dass an der Themse das wichtigste Finanzzentrum der Welt entstand? Auf wessen Kosten ging diese Entwicklung? Wir lassen uns auf dieser Reise die «Quadratmeile des Geldes» zeigen, hören aber auch von den vielen Aufständen, die die Geschichte der Stadt kennzeichnen – von den Hungerrevolten im 14. Jahrhundert bis hin zu den Riots der letzten Jahrzehnte.

In London hatte die Internationale Arbeiterassoziation ihren Sitz, hier erstritten sich zahllose Bewegungen Freiräume, hier traten Arbeiterinnen und Docker in Massenstreiks, hier demonstrierten Millionen gegen den Irakkrieg von Tony Blair. Der Widerspruchsgeist ist immer noch da. Das zeigten vor ein paar Jahren die Besetzungen von Occupy, die Klimaschutzinitiativen oder zuletzt die Grossdemos gegen den Brexit im Oktober 2018.

Wir erkunden, wo sich was bewegt, wandern auf den Spuren der rebellischen Masse und erleben eine multiethnische Vielfalt, die es in Europa sonst kaum irgendwo gibt. Wir sprechen mit Wohnungsbauverantwortlichen, debattieren mit engagierten GewerkschafterInnen und begegnen VertreterInnen der wieder nach links gerückten Labour Party.

Auch an die bei WOZunterwegs-Reisen übliche Wanderung haben wir gedacht: Sie führt uns durch Nordlondon und den Park Hampstead Heath bis zum Grab von Karl Marx.

Pit Wuhrer

Reisedaten

20. bis 27. Juli 2019

Programm

Das detaillierte Reiseprogramm als PDF zum Download

Unterkunft / Preise / Leistungen

Preise pro Person (inklusive Frühstück)

London House Hotel (www.londonhousehotels.com)
Doppelzimmer: Fr. 1900.–
Einzelzimmer: Fr. 2300.–

Nur Programm: Fr. 1400.–

Die einzelnen Programmpunkte der Reise werden ins Deutsche übersetzt.

Die Hin- und Rückreise nach und von London muss individuell organisiert werden und ist nicht im Preis inbegriffen.

Die angegebenen Preise sind Richtpreise, die sich je nach Wechselkurs und Anzahl TeilnehmerInnen noch leicht ändern können. Individuelle Wünsche wie zum Beispiel Aufenthaltsverlängerungen können Sie bei der Anmeldung im Bemerkungsfeld angeben. Wir versuchen, diese zu organisieren, können aber keine Garantie dafür abgeben. Wir informieren Sie jeweils so bald wie möglich. Drei gemeinsame Mahlzeiten sind im Reisepreis inbegriffen. Auf dem Programm finden Sie die entsprechenden Hinweise.

Die Reise wird fotografisch dokumentiert. Ausserdem nehmen wir – wenn möglich – die Referate und Gespräche auf. Die Bilder und Tonaufnahmen werden allen Mitreisenden später auf einer DVD zur Verfügung gestellt.

Bei Fragen zu dieser Reise wenden Sie sich per E-Mail an unterwegs@woz.ch oder rufen Sie uns an: +41 (0)44 448 14 83. Wir freuen uns, wenn Sie mit uns reisen.

Anmeldeschluss ist der 25. April 2019.

Literatur