Nr. 16/2019 vom 18.04.2019

Der Freak im Studio

Für die Liebe zu einer Frau verkauft ein entstellter Komponist seine Seele, aber ein schurkischer Labelchef raubt ihm seine Musik: «Phantom of the Paradise» (1974) ist eine sagenhaft krude Mischung aus Rockoper und Horrorkomödie, verquirlt mit Motiven aus «Faust», dem «Bildnis des Dorian Grey» und natürlich dem «Phantom der Oper» – sicher der kurioseste und womöglich auch der romantischste Film im Œuvre von Brian De Palma. Klar, dass dieser Freak nicht fehlen darf in der Musikfilmreihe «Rock the Stage» in Basel. Ein Film übrigens, von dem Olivier Père, der frühere Leiter des Filmfestivals in Locarno, einst sagte, dass er sein Leben verändert habe. flo

«Phantom of the Paradise» in: Basel Neues Kino, Do/Fr, 18./19. April 2019, 21 Uhr.

Florian Keller

Quer durch die Szene

Biel ist eine gute Stadt für MusikerInnen: Die Mieten für Wohn- und Arbeitsraum sind immer noch vergleichsweise günstig, was viele Menschen mit lustigen Ideen anzieht. Und es gibt kaum Berührungsängste in der Szene, weder zwischen Stilen noch zwischen Generationen. Sehr schön zeigt sich das am Hugo Panzer Trio Festival, das heuer bereits zum vierten Mal stattfindet: An zehn Abenden treffen sich da Jazzer, Rocker und klassisch ausgebildete Musikerinnen und spielen in den verschiedensten Kombinationen mit- und durcheinander.

Die Freejazzer Hans Koch und Martin Schütz sind genauso dabei wie Puts Marie, die Spoken-Word-Poetin Fork Burke, die Choreografin und Performerin Flavia Ghisalberti oder der Oud-Virtuose Bahur Ghazi. Als Auftakt und zum Schluss spielen grosse Ad-hoc-Ensembles, und an Ostertagen finden Kinderkonzerte statt. Sehr zu empfehlen!

Hugo Panzer Trio Festival in: Biel La Voirie, Brunngasse 1, Do, 18. April 2019, bis So, 27. April 2019. https://allevents.in/biel/4th-hugo-panzer-trio-festival/20009424201695#

Bettina Dyttrich

Flucht nach vorn

Fluchterfahrung und Expertenwissen, Repression und medialer Begleitlärm: Das alles führt das Zürcher Experi Theater um Regisseur Pakkiyanathan Vijayashanthan in seiner dokumentarischen Performance zusammen. Unter dem Titel «Zuflucht» spürt die Gruppe den Widersprüchen in der Asyldebatte nach, die geprägt ist von steigender Repression und verschärften Gesetzen bei sinkenden Flüchtlingszahlen. Migrantische und aktivistische Perspektiven werden dabei ergänzt durch ExpertInnen aus Wissenschaft, Journalismus und Rechtshilfe.

«Zuflucht» von Experi Theater in: Zürich Kulturmarkt, Do, 18. April 2019; St. Gallen Lokremise, Sa, 20. April 2019, und Fr, 3. Mai 2019, jeweils 20 Uhr. Weitere Termine in Chur, Zürich u. a., siehe www.experitheater.ch.

Florian Keller

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch