Nr. 16/2019 vom 18.04.2019

Die Stille nach dem Schluss

Von Florian Keller

Den Hut, den er als Grossvater in «Vitus» tragen sollte, habe Bruno Ganz selber im Brockenhaus gesucht, erinnert sich Regisseur Fredi M. Murer. Und auf die Frage, was für ihn die Essenz seines Lebens als Schauspieler sei, habe er gesagt: «Sehnsucht. Liebe. Einsamkeit.» Diese Essenz ist jetzt in einer kleinen Werkschau in St. Gallen zu erleben, etwa in «Der amerikanische Freund» von Wim Wenders (Bild).

«Bruno Ganz – Meister der Innerlichkeit» in: St. Gallen Kinok, Cinema in der Lokremise. Bis 30. April 2019. Spielzeiten siehe www.kinok.ch.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch