Nr. 16/2019 vom 18.04.2019

Von Jürg Fischer und Karin Hoffsten

Alternative

«Es ist die Hälfte wahr, die andere Hälfte stimmt allerdings.» Mit diesen Worten zitiert der «Tages-Anzeiger» den Showmaster Thomas Gottschalk, der das im Zusammenhang mit der Berichterstattung über seine in die Brüche gegangene Ehe gesagt haben soll. Wenn auch nur ein Teil davon zutrifft, ist es um die Seriosität der Medien nicht allzu schlecht bestellt. Das Kreter-Paradoxon bleibt allerdings weiterhin ungelöst («Alle Kreter sind Lügner»).
Jürg Fischer

Halbierte

«Ein hagerer Mann ist zu sehen, der mit seiner Hornbrille, dem gescheitelten asketischen Gesicht eher streng aussieht», schrieb der «Tages-Anzeiger» über den Brückenbauer Othmar Ammann. Wie genau ein asketisches Gesicht aussieht, wissen wir nicht, wir hätten Herrn Ammann aber empfohlen, den Coiffeur zu wechseln.
Jürg Fischer

Primatologische

«Dominik Kelundek wurde in Sarawak geboren und stammt von den beiden Stämmen Melanua und Iban ab. Heute ist er einer von wenigen Menschen auf der Welt, die erwachsene Orang-Utans rehabilitiert und ein angeborenes Verständnis für ihre individuelle Persönlichkeit und ihren Charakter hat», heisst es in der Ankündigung der «SonntagsZeitung» für eine LeserInnenreise nach Borneo, in der es auch sonst vor Fehlern wimmelt. Schon ab 6350 Franken sind Sie dabei, für einen Aufpreis von 120  Franken fliegen Sie CO2-neutral. Uns ist das trotzdem zu unsicher, wir bleiben lieber sprachlich korrekt zu Hause.
Jürg Fischer

Verführerische

Jene, für die die Rettung des Genitivs eine Herzensangelegenheit ist, erliegen mitunter seinem Charme: «Wider besseren Wissens» konnte sich diesmal süddeutsche.de dem nicht entziehen. Der Akkusativ merkt sich übrigens all diese Fälle – am Tag der Rache wird er wegen die vielen Beleidigungen Genugtuung erfahren.
Karin Hoffsten

Verzählte

«‹20 Jahre Ballon-Rekord›: Im März 2009 flog der Ballon Breitling Orbiter 3 um die Welt, pilotiert vom Schweizer Abenteurer Bertrand Piccard und von Brian Jones», stand in der «Schweizer Familie», was Leser K. darin bestätigte, dass auch ihm die letzten zwanzig Jahre wie zehn vorgekommen seien. Die beiden Flugpioniere dürfte es hingegen kränken, dass ihr Rekord von 1999 erst so kurz her sein soll. Und für jene, die sich über den Kopiloten wundern: Im Cockpit sass nicht der wiedergeborene Rolling Stone. Brian Jones ist der Marco Meier des Vereinigten Königreichs.
Karin Hoffsten

Verhexte

Paart sich Werbeidee mit Pseudofeminismus, können befremdliche Früchte reifen. So konstatierte die «SonntagsZeitung» auf einem Flyer: «Während das Sechseläuten praktisch immer noch eine reine Männerveranstaltung ist, scheint der Frühling für die Frauen in den Führungsetagen Schweizer Unternehmen auch noch nicht in Sicht.» Und fragte: «Was wäre, würde man heute eine Bööggin verbrennen?» Gut geschminkt grinst diese daneben vom Scheiterhaufen. Ganz abgesehen davon, dass wir uns unter Gleichstellung etwas anderes vorstellen als die Teilnahme am absurden Männerfrühlingsreigen, vermuten wir, dass die hier beteiligten Kreativen in Geschichte einen Fensterplatz hatten. Die Gnade der späten Geburt lassen wir nicht gelten.
Karin Hoffsten

woznews@woz.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch