wobei – Essays

19.09.2019

Die Schweiz von aussen

Am 20. Oktober wählt die Schweiz ein neues Parlament. Aus diesem Anlass haben wir vier SchriftstellerInnen aus ver­schie­denen Ländern gebeten, einen persön­lichen Blick von aussen auf das Land zu werfen.

19.09.2019

Das Land mit der vertrauten Sprache, die ich nicht verstehe

Die Schweiz ist ein merkwürdiger Ort. Ich mag merkwürdige Orte. Und darum soll es in diesem Text gehen: meinen persönlichen Blick auf die Schweiz. Denn dieses Land begleitet mich ziemlich exakt, seit ich ernsthaft Gedichte schreibe.

19.09.2019

Mein kurzes Leben in der Blase

Es war ein klarer Novembertag, als ich zum ersten Mal in die Schweiz kam. Man kann nicht über die Schweiz schreiben, ohne die spektakuläre Landschaft zu erwähnen, und diese Landschaft war das Erste, was ich sah.

19.09.2019

Wie eine Wienerin in Zürich fast heimisch wurde

Im März sass ich mit einem Freund in Zürich in einem Restaurant, ganz normal, nichts Superedles, und nach etwas Schnappatmung meinerseits wegen der Preise in der Menükarte unterhielten wir uns über Politik: über die Gegenwart in Zürich und bei mir in Wien, und was hier alles ganz anders war als dort. In Wien – es war noch vor dem Ibiza-Skandal, der die rechtskonservative Regierung in Österreich zu Fall brachte – schien alles hoffnungslos, während in der Schweiz der Glanz der Rechten schon ein wenig zerkratzt war.

19.09.2019

Im Rausch der Verwandlung durchs Engadin

Kurz bevor wir in Pontresina ankamen, kotzte meine Tochter auf die gepflegteste Dame in der Bahn. Der Zug von Zürich ins Engadin war voller gepflegter Damen. Die Sommersaison hatte begonnen, die Hotels in den kleinen Ferienorten wimmelten von Gästen.

19.09.2019

«Helvetica»

Der deutsche Fotograf Andreas Herzau nähert sich der Schweiz von aussen. Seine Serie «Helvetica» sprengt als dichte Bildergeschichte die Grenzen der klassischen Reportage­fotografie.