Nr. 15/2007 vom 12.04.2007

Minotaurus lebt

Von Florian Vetsch

«Operation Minotaur» lautete das Codewort für die künstlerischen Kollaborationen des nepalesischen Fotografen Indra Tamang und des US-amerikanischen Surrealisten Charles Henri Ford. Charles Henri Ford (1908-2002) war berühmt geworden als Herausgeber der avantgardistischen Magazine «Blues» und «View». Seine Gedichte zählen zu den Topleistungen des US-amerikanischen Surrealismus. 1972 besuchte er in Kathmandu die Künstlerkolonie um Ira Cohen und veröffentlichte in dessen Reispapier-Handpresse seinen Zyklus «Seven Poems». Dort lernte er den neunzehnjährigen Indra Tamang kennen, der nicht nur Fords Lebensgefährte wurde, sondern sich unter dessen Fittichen auch zu einem erstklassigen Fotografen entwickelte.

Mit dem Band «Operation Minotaur» ist eine Auswahl ihrer Bild- und Text-Kooperationen erschienen: Fotos von Indra Tamang, Haikus und Collagen von Charles Henri Ford. Eine kostbare Schatulle an zusammengeschnittenen Worten und Bildern, schwarz-weiss auf starkes gelbes Papier gedruckt; mit hauchdünnen, von Pflanzenteilen durchschossenen karmesinroten Vorsatzblättern versehen. Das Cover besteht aus einem handgeschöpften beigen Papier - darauf prangt der Minotaurus mit der Schlüsselsilbe «OM» über dem Bauch für «Operation Minotaur», der universale Herr des produktiven Labyrinths, wie einst bei André Breton.

Unter den von Indra Tamang Porträtierten finden sich William S. Burroughs, Allen Ginsberg, Patti Smith, Grace Jones, Andy Warhol und andere. Die Shivastan Publications werden in Kathmandu gedruckt und in Woodstock herausgegeben; seit 1998 erschienen unter anderem Titel von Ed Sanders, Ira Cohen und Anne Waldman. Die bibliophil gestalteten Hefte und schmalen Bände sind ganz der Ästhetik jener Reispapier-Handpresse verpflichtet, mit der Ira Cohen während der siebziger Jahre in Kathmandu inzwischen hoch gehandelte Erstausgaben von Gregory Corso, Paul Bowles und anderen herausgegeben hat. Die «Operation Minotaur» - ein besonders lohnenswerter bibliophiler Leckerbissen, der über www.shivastan.com weltweit bezogen werden kann.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch