19.07.2018

Nöthigers letzte Ruine

Die Rehabilitierung der Geheimarmee P-26 soll das Geschichtsbild der Schweiz wieder konservativer machen. Die treibende Kraft dahinter ist der Burgenbauer Felix Nöthiger. Wer seinen Revisionismus verstehen will, muss seine Burgen besichtigen.

19.07.2018

Selbstvergewisserung in Übersee

Die «technische Zusammenarbeit» sollte die Schweiz nach dem Zweiten Weltkrieg aus der internationalen Isolation führen. In Ländern wie Nepal oder Ruanda fand sie vorzügliche Projektionsflächen für ihre Selbstdarstellung.

19.07.2018

Der Staat macht Markt

Folgt auf den Abbau die Medienförderung? Unser Kolumnist wagt zum Schluss einen Rück- und Ausblick.

19.07.2018

Jacqueline Fehr wirft den ersten Stein

Am Montag machte der «Tages-Anzeiger» publik, dass das Zürcher Amt für Justizvollzug zu seinem zwanzigjährigen Bestehen ein Jubiläumsheft plant. Das Sonderheft wird der «Weltwoche» beigelegt und in deren Layout gestaltet.

19.07.2018

Böse Tanten

Stefan Gärtner über die AfD-Werbung für die NZZ

12.07.2018

Der Wutkaugummi

Wenn es etwas gibt, worüber man wirklich wütend werden sollte, dann ist es die Wut selbst.

12.07.2018

Zum Beispiel Frau Huber

Im Februar 2013 kündigte der damalige SVP-Präsident Toni Brunner an, dass seine Partei «eine Volksinitiative zur Kündigung der Europäischen Menschenrechtskonvention» prüfen werde.

12.07.2018

Mythenmaschine Fussball

Wenn das WM-Gekicke wieder mal kaum auszuhalten ist, dann erwacht sie: die Sehnsucht nach einer Alternative. Eine kleine Geschichte des linken Fussballs.

12.07.2018

«Wir erleben eine Provinzialisierung der Romandie»

Mit der Ankündigung des Tamedia-Konzerns, «Le Matin» einzustellen, ist die Medienvielfalt in der Westschweiz auf dem Tiefpunkt angelangt. Ein Gespräch mit Jacques Pilet, einem der prägendsten Westschweizer JournalistInnen der letzten Jahrzehnte.

12.07.2018

Im Rausch der Höhenkurven

Jetzt wandern sie wieder. Und merken vor lauter Bergblick gar nicht mehr, was für ein grafisches Kunstwerk sie hoffentlich eingepackt haben. Eine Hymne auf die Wanderkarte.

12.07.2018

Die Stadt als Kampfzone

War der massive Polizeieinsatz in Hamburg Vorbote einer neuen Sicherheitspolitik? Oder Ausdruck einer Auseinandersetzung, die in den europäischen Ballungsgebieten längst stattfindet? Ein paar rückblickende Gedanken zu den Ereignissen im Juli 2017.

12.07.2018

Die Hüte des Alex Miescher

Die Aussagen des SFV-Generalsekretärs zur Doppelbürgerschaft zeigen: Sport ist auf nationaler Ebene eben nicht ohne Politik denkbar.

12.07.2018

Handelsware Hass

Wie destruktive und falsche Behauptungen die Mediendebatte bestimmen, zeigt die Auseinandersetzung um die Schweizer Fussballnati.

12.07.2018

Die Stigmatisierung dauert fort

Hinterwäldlerisch ist die Schweiz nicht, weil sie im Gegensatz zu Schweden und weiteren europäischen Staaten noch kein Sexkaufverbot für Freier implementiert hat. Sie ist es, weil die Stigmatisierung von Sexarbeiterinnen fortdauert.

05.07.2018

Alle Kritter sollen gedeihen

Die Philosophie treibt bunte Blüten: Emanuele Coccia erklärt die Pflanzen zu den Helden des Universums, Donna Haraway fragt nach dem Überleben in einer beschädigten Natur.

05.07.2018

«Aber bitte nicht an die Medien»

Der Schweizer Holocaustleugner Bernhard Schaub will die deutsche Justiz in die Irre führen: mit einem Briefkasten in Kreuzlingen.

05.07.2018

Die utopische Kraft der Städte

Während sich die europäischen Staaten immer weiter gegen Geflüchtete abschotten, wollen viele Städte Menschen direkt aufnehmen. Wird es konkret, stehen sie jedoch schnell vor hohen Hürden.

05.07.2018

Hey, hier kommt Alexa

Roboter sind um uns und in uns, sie umsorgen und überwachen uns – und manchmal töten sie auch. Die Ausstellung «Hello, Robot» regt auf kluge Weise dazu an, sich tiefer mit unserer Beziehung zu Robotern auseinanderzusetzen.

05.07.2018

Die Schäferhunde bellen wieder

Flüchtlinge waren keine gekommen, so mussten sie eben gespielt werden. In Spielfeld an der österreichischen Südgrenze, wo kürzlich die Übung «Pro Borders» stattfand.

05.07.2018

Beschränkte Beschränkung

Wer dem Onlinejournalismus den Text nimmt, nimmt ihm auch die Zukunft.

05.07.2018

Es wird garantiert gehackt

Der Bund treibt das E-Voting voran. Gleichzeitig formiert sich Widerstand. Es lohnt sich, den GegnerInnen zuzuhören.

05.07.2018

Nebensache Menschenrechte

Die Schweiz will ihre wirtschaftlichen Beziehungen mit dem Iran intensivieren. Folterungen und Hinrichtungen im Mullahstaat benennt Bundespräsident Alain Berset daher nicht.

28.06.2018

Die Karriereleiter in die Luft sprengen

Der jüngste Bildungsbericht schiebt die Lohnungleichheit den jungen Frauen in die Schuhe. Die hingegen wissen, was sie nicht wollen.

28.06.2018

Fichen, Ausreisesperren, Gefängnis

Im Parlament werden derzeit gleich mehrere Vorstösse durchgewinkt, die auf eine härtere Bestrafung von DemonstrantInnen zielen. Und: Wer PolizeibeamtInnen beschimpft, muss künftig mit einem Jahr Gefängnis rechnen.

28.06.2018

Wenn die Polizei nachts klingelt

Ohne Durchsuchungsbefehl dringen Polizisten mitten in der Nacht in die Wohnung eines unbescholtenen älteren Ehepaars ein, setzen Gewalt ein und verhaften das Paar. Die Geschichte eines unverhältnismässigen Polizeieinsatzes, der am Mittwoch in Zürich vor Bezirksgericht verhandelt wurde.

28.06.2018

Die Nati zeigte den Nazis den Vogel

Sport ist Politik – auf dem Balkan sowieso: Eine Abrechnung mit der Art, wie in der Schweiz anlässlich der Doppeladler-Aufregung über Integration, Patriotismus und ethnische Zugehörigkeit debattiert wird.

28.06.2018

Ideen von gestern

Der Entwurf für das neue Mediengesetz nimmt die Verdummung der Bevölkerung in Kauf. Angesichts der Macht der Verleger brauchen ParlamentarierInnen Mut, sich dagegenzustellen.