Nr. 48/2015 vom 26.11.2015

Harter Schlager macht weiche Knie

Von Armin Büttner

«Es ist eine Schande / ein alter Scheiss / wie die heutige Jugend / alles besser wissen weiss / stehen überall rum / mit ihrer Angeber-Adoleszenz / Abitur 2010 und nie die Rolling Stones gesehen / Es ist eine Schande, eine dreckige Schande»: Um der Jugend von heute Feuer unter dem Hintern zu machen, braucht es jemanden wie Henning Sedlmeir. Nur er kann ihr den verlorenen Rock ’n’ Roll zurückbringen und den älteren Semestern den Glauben an die Macht simpler Akkorde im Viervierteltakt, verbunden mit tiefen, aber einfachen Wahrheiten wie «Wenn du glaubst, es geht nicht mehr, kommt irgendwo ein Tunnel her». Und weil Sedlmeir, die One-Man-Band mit rotem Schlips und roter Gitarre, dank «Elvis Power» omnipotent ist, gibt es zum Rock ’n’ Roll immer noch ein bisschen Elektropop, das Ergebnis nennt Sedlmeir «Hard Schlager».

Gerade ist – endlich! – Sedlmeirs neues Album «Melodien sind sein Leben» erschienen. Und so, wie er sich im Titelsong sezieren lässt, seziert er seine Umgebung: Regionalexpresse, den politischen Katholizismus, «Limousinen mit Petras und Sabinen» und natürlich das «Ewige Spannungsverhältnis Sedlmeir/Presley»: «‹Viva Las Vegas›, nein, danke / lieber rumstehen an der Tanke / ‹In the Ghetto› Gentrifikator / Hier kommt der smoothe Operator».

Anlässlich des neuen Albums reist Sedlmeir aus Berlin auch in die Schweiz, wo er von den Eingeweihten schon sehnlichst erwartet wird. Hier vielleicht eine Warnung für die noch nicht Konvertierten: Obwohl Sedlmeir einen Schnauz trägt, lässt sein Blick die Knie vieler Menschen weich werden. Und ihre PartnerInnen verzeihen ihm das, weil dieses Konglomerat aus Glitter-Entertainer, Vorstadtganove und «Hard-Rock-Roboter» so rabiat abfetzt. Und die Coolness, die er verströmt! Egal welchen Geschlechts: Wer ein Herz besitzt, will mit diesem Mann Champagner trinken, Banken ausrauben, Pferde stehlen, ein «schmutziges Leben führen». Zumindest aber einen wunderbaren Clubabend mit ihm verbringen. Wer danach nicht glücklich nach Hause geht: Schande!

Basel, Hirscheneck, Donnerstag, 3. Dezember 2015; Zürich, Helsinkiklub, Freitag, 4. Dezember 2015; Altdorf, Marbet’s, Samstag, 5. Dezember 2015; Schaffhausen, Radio-Rasa-Nikolausabend beim Kraftwerk, Sonntag, 6. Dezember 2015.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch