Nr. 36/2018 vom 06.09.2018

Von Silvia Süess

Plattencovers

Flurina Hack covert Platten, im wahrsten Sinne des Wortes: Für die neue Platte der Gruppe HisDogBingo hat die Künstlerin hundert alte Plattencovers mit neuen Farben überzogen. So gibt es nun hundert Unikate von «Grapefruit Tears» auf Vinyl. CDs macht die Band keine, wer sie hören, aber keine Platte kaufen will, kann die Stücke von Stephan Greminger, Kevin Chesham, Oli Hartung und Jüre Schmidhauser online beziehen oder an die Plattentaufe gehen: In der «Heitere Fahne» wird auch eine Installation mit alten Vinylplatten von Flurina Hack zu sehen sein.

HisDogBingo & Flurina Hack mit «Grapefruit Tears» in: Wabern bei Bern Heitere Fahne, Fr, 7. September 2018, Znacht ab 18 Uhr, Konzert ab 20 Uhr. www.dieheiterefahne.ch

Irritation und Klarheit

Sudden Infant, das sei «Hardcore und Sensibilität, Abgrund und Menschlichkeit, Irritation und Klarheit», war vor vier Jahren in der WOZ zu lesen, als das neue Album der Basler Band erschienen war. Nun haben die Musiker Joke Lanz, Christian Weber und Alexandre Babel mit «Buddhist Nihilism» wieder ein neues Album produziert, mit dem sie nun durch die Schweiz touren. «Why are we all so rational?», fragt Lanz in rhythmischem Sprechgesang über davoneilende Bass- und Schlagzeuglines im Lied «Rationality». Und schliesslich: «Fuck Rationality!» – auch auf ihrem neuen Album sind Sudden Infant Hardcore und Sensibilität, Abgrund und Menschlichkeit, Irritation und Klarheit.

Sudden Infant in: Schaffhausen Taptab, Do, 6. September 2018, 21 Uhr, mit dem Duo Ester Poly; Zürich Kunstraum Walcheturm, Fr, 7. September 2018, 21 Uhr, mit Dominik Blum.

Lieber Göttin als Königin

«Wenn ich Königin wäre, würde ich das Christkind sein wollen, weil man dann Geschenke bringen kann und fliegen», sagt das Mädchen und lächelt schüchtern in die Kamera. Die drei Künstlerinnen Helen, Ona und Moira Pinkus haben für ein Kunstprojekt 50 Frauen und Mädchen aus ihrem Umfeld gefragt: «Was würdest du tun, wenn du Königin wärst?» 39 von ihnen sind nun auch im Kinofilm «Königinnen» zu sehen. Die Antworten sind mal lustig, mal banal, oft erwartbar und nur selten monarchiekritisch. Da freut man sich über die Antwort von Rapperin Big Zis: «Wenn ich Königin wäre, würde ich den Scheissjob hinschmeissen und Göttin werden.»

«Königinnen» in: Zürich Kino Xenix, So, 9. September 2018, 18.30 Uhr, Mo/Di, 10./11. September 2018, jeweils 20 Uhr, Mi/Do, 12./13. September 2018, jeweils 18 Uhr. www.xenix.ch

Gelebte Utopie

Als «utopischen Staat» kündet die Gruppe Mamaza um Künstler Fabrice Mazliah das Projekt «Garden State» an. Gegründet wird der Staat in der Klingental-Turnhalle, und nebst Menschen gibt es dort vor allem Pflanzen: Die KünstlerInnen sind durch die Stadt gezogen, haben an Wohnungstüren geklingelt und nach Topfpflanzen gefragt. Da ist einiges zusammengekommen. Inmitten dieser Pflanzen der Basler Bevölkerung wird nun Yoga angeboten, und es gibt Filmvorführungen, Lesungen und Diskussionen. Und übernachten darf man auch im Pflanzenparadies. Allerdings auf Voranmeldung. Auch die gelebte Utopie will organisiert sein.

Garden State (im Rahmen des Theaterfestivals) in: Basel Turnhalle Klingental, Do–Sa, 6.–8. September 2018, 10–24 Uhr. www.theaterfestival.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch