Nr. 45/2018 vom 08.11.2018

Versicherungsdetektive

Vor der Abstimmung über die Versicherungsdetektive laden das Kriso St. Gallen und die Gruppe für barrierefreie Politik zur Diskussion. Mit Barbara Gysi (Präsidentin Stiftung «Heimstätten Wil», Nationalrätin SP), Michael Ledergerber (Geschäftsleiter Procap LU/OW/NW), Cem Kirmizitoprak (Leiter Beratungsstelle Inklusion), Peter Fischer und Christoph Linggi (politisches Tandem für barrierefreie Politik).

St. Gallen Palace, Blumenbergplatz, So, 11. November 2018, 11 Uhr.

Gewerkschaften

Seit rund zwei Jahrzehnten sind die Gewerkschaften in der Öffentlichkeit wieder vermehrt als kämpferische Organisationen präsent. In einer Diskussion blicken Christopher Kelley (Zentralsekretär Unia) und Ralph Hug (Mitarbeiter bei «Work») auf Herausforderungen der Gewerkschaften in der Schweiz im Kontext einer sich rasch wandelnden Arbeitswelt.

Zürich Lebewohlfabrik, Fröhlichstrasse 23, Mi, 14. November 2018, 19.30 Uhr.

Flüchtlinge

2017 haben die Stimmenden des Kantons Zürich der Änderung des Sozialhilfegesetzes für vorläufig aufgenommene Personen zugestimmt und damit die Aufhebung der Sozialhilfeleistungen für diese Gruppe festgelegt – eine massive Verschlechterung ihrer Situation. Map-F möchte als Anlaufstelle dieser Entwicklung entgegenwirken. Dazu gibt es einen Info- und Diskussionsabend.

Zürich Dachstock der Autonomen Schule Zürich, Sihlquai 125, Mi, 14. November 2018, 19 Uhr.

Radio Lora

Radio Lora feiert sein 35-jähriges Bestehen mit der Archivausstellung «Reclaim the Radio!» und dem Audiokunstfestival in der Zürcher Shedhalle. Die Ausstellung wird mit dem Radiotalk «Was kommt nach UKW? Die Zukunft des Radios in digitaler Zeit» eröffnet, einem Gespräch mit Steve Buckley (ehemaliger Präsident der Association mondiale des radiodiffuseurs communautaires), Thomas Gilgen (Digris AG) und Friederike Maier (Technikjournalistin). Mit einem künstlerischen Input von Reto Friedmann (Blablabor). Moderation: Nadia Bellardi vom Community Media Forum Europe.

Zürich Shedhalle, Seestrasse 395, Do, 8. November 2018, 18 Uhr.

Arabische Länder

Was wissen wir heute von den Ländern und Menschen, deren Aufstände im Arabischen Frühling ab Dezember 2011 die Welt verändert haben? Wie hat sich die Situation der Frauen gewandelt? Einsichten aus erster Hand bringen Frauen- und Menschenrechtsaktivistinnen aus Tunesien, Ägypten, Libyen, Syrien, Bahrain, dem Jemen, der Schweiz, Griechenland und Deutschland. Dazu findet das Symposium «Unter dem gleichen Himmel – Genderperspektiven in arabischen Ländern» statt.

Zürich Rote Fabrik, Seestrasse 395, Sa/So, 10./11. November 2018. Ganzes Programm unter: www.rotefabrik.ch/#/events/3467.

Sans-Papiers

Die Sans-Papiers-Kollektive Basel übergeben nach einer Demo einen Brief an die Regierung und reichen zusammen mit der Anlaufstelle Härtefallgesuche ein. Alle sind eingeladen.

Basel Claraplatz, Mi, 14. November 2018, 11.30 Uhr.

Landesstreik

«100 Jahre Landesstreik – 100 Jahre Sozialpartnerschaft? Was lernen wir aus der Vergangenheit?»: Mit einführenden Worten von Stadtpräsident Alec von Graffenried und einem historischen Abriss von Historiker Adrian Zimmermann. Im Anschluss findet ein Podium mit Corrado Pardini (Nationalrat SP und Präsident Gewerkschaftsbund des Kantons Bern) und Uwe E. Jocham (Präsident Berner Arbeitgeber und Direktionspräsident Insel-Gruppe) statt. Zum Ende gibt es einen Umtrunk.

Bern Stadtsaal, Mi, 14. November 2018, 19 Uhr.

«Ein Dank an Bevölkerung, Behörden und Soldaten» – das ist Christoph Blochers Position zum Landesstreik von 1918 und dient als Titel seiner Veranstaltung im Stadthofsaal in Uster. Seine Intervention zum Landesstreik zeige die Politik der SVP unter dem Brennglas: rechte Hetze gegen ArbeiterInnen im Interesse der Reichen, so die OrganisatorInnen der Demonstration unter dem Motto «Gegen rechte Hetze».

Uster Bahnhof, Di, 13. November 2018, 19 Uhr.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch