Nr. 51/2018 vom 20.12.2018

Soll man noch Ski fahren?

Von Stephan Pörtner

Wie jeden heranschleichenden Winter stellte sich die Frage, ob das Skifahren noch betrieben werden sollte. Dafür sprach der Aufenthalt in herrlicher Berglandschaft, der aber durch das Benutzen von Hochleistungsbeförderungsanlagen oder Stapfen durch Wildtierhabitate erkauft wurde. Da war die sportliche Betätigung, die mit dem Risiko kostspieliger und langwieriger Verletzungen einherging. Es führte in kaum wahrgenommene, wirtschaftsschwache Randgebiete des Landes und zu Kontakt mit der «Einheimische» genannten Bevölkerung, deren Gegeninteresse jedoch rein monetärer Art blieb. So reifte der Vorsatz, zu warten, bis der Schnee im nächstgelegenen Kleinskigebiet vom Himmel fallen und nicht aus der Kanone verschossen würde, was nur höchst selten vorkam.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch