Nr. 02/2005 vom 13.01.2005

Perfekte Enthüllung

Von Johanna Lier

Adrien, ein sensibler, etwas orientierungsloser Student, lebt in einer Kleinstadt in der Westschweiz. Von Raphael, Cousin seines Vaters, der mit seiner Familie aus Uruguay zurückgekommen ist, fühlt er sich magisch angezogen. Ein dunkles Geheimnis verbirgt sich hinter der Fassade des weltläufigen Lebensstils, hinter der fremdartigen Schönheit von Raphaels Ehefrau, der Verführungskunst der Tochter und der Verschwiegenheit des kleinen Sohnes. Adrien bezieht ein Mansardenzimmer im Haus der Familie und versucht, durch die Projektionen seiner eigenen Wünsche und Ängste hindurch dem Abgrund näher zu kommen, denn hinter Raphaels Grosszügigkeit und Nonchalance ahnt er das Wüten eines unberechenbaren Tieres. Die verweinten Kinderaugen und die eingeschüchterte Ehefrau sind bloss verrätselte Anspielungen auf sich unerwartet enthüllende Ereignisse. Doch Adrien ist zu jung, um zu wissen, wie viel Wahrheit er sich selbst zumuten soll.

Die Autorin Pascale Kramer, geboren 1961 in Genf, machte sich bereits in Los Angeles und Paris einen Namen als Drehbuchautorin. Und dass sie vom Drehbuchschreiben etwas versteht, spürt man. Die hintergründige Zeichnung der Charaktere, die atmosphärischen Bilder der Stadt, des Hauses, der Familie sowie die dramaturgisch perfekt eingebettete Enthüllung sind mit meisterhafter Leichtigkeit geschrieben. Aber das ganz Eigene - überraschende Gedanken, eine unverwechselbare Sprache - das gibt uns die Autorin nicht. Zu viel Können überlagert, was bei so viel Talent unbestritten vorhanden sein muss, die Originalität.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch