Nr. 52/2009 vom 24.12.2009

Verrechnet

Von Stephan Pörtner

Es war wieder einmal anders gekommen als vermutet, und erst recht nicht so wie gewünscht. Die Experten hatten sich um Walfischbreiten vertan und mussten jetzt Überstunden im Nachklittern und Schönfärben einlegen. Das hatte den Vorteil, dass sie während zehn Minuten den Rand hielten und nicht zur allgemeinen Betrübung beitrugen. Diese war schon gross genug. Wer nicht ans Auswandern dachte, erwog noch viel drastischere und endgültigere Massnahmen. Es gab natürlich auch die, die sich freuten, weil ihnen das Gemeinsein näher lag als das Gemeinwohl. Zwei Wochen später ging alles wieder seinen gewohnten Gang, aber unter den Füssen knirschte ein himmelweiter Abgrund.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Verrechnet aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr