Nr. 22/2010 vom 03.06.2010

Ade, Camping

Von Stephan Pörtner

Beim Versuch, es endlich richtig zu machen, scheiterte Balthasar «Bernie» Kolber wiederum mit Bravour. Nichts, aber auch gar nichts gelang diesem bedauernswerten Vertreter eines falsch verstandenen Unternehmergeists. Weil er nicht einmal den minimalsten Anforderungen an einen Zeltplatzvermesser entsprach, war es natürlich vollkommen abwegig gewesen, sich als Erneuerer des Campingwesens auszugeben und mit zusammengekratztem Geld einen Messeauftritt zu organisieren, der ganz allgemein als obszön, ja sittenwidrig, angesehen wurde und Bernie ein lebenslanges Outdoor- und Caravaning-Verbot einbrachte. Zum Glück hatte er zu diesem Zeitpunkt seine Bewerbung als Innenraumverschwender bereits abgeschickt und wurde so doch noch zu einem knapp tolerierten Mitglied der Gesellschaft.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Ade, Camping aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr