Nr. 08/2013 vom 21.02.2013

Vergebliche Schaufelei

Von Stephan Pörtner

Weil der Schnee frühmorgens schon bis zum Giebel seines Gartenhauses reichte, stand Hintergruber beizeiten auf und schaufelte sich den Weg zur Strasse frei. Er war dermassen in die beschwerliche Arbeit vertieft, dass er nicht gewahr wurde, dass die Temperaturen stetig stiegen, und kaum hatte er mit seiner Schaufelei die Strasse erreicht, war die ganze Pracht schon dahingeschmolzen, sodass er sich vergebens abgemüht hatte. Nachdem dies drei Tage lang so gegangen war, verlor er am vierten endlich die Geduld, blieb den ganzen Vormittag drinnen hocken, und als er dann endlich ins Freie ging, wurde er von einem herabfallenden Eiszapfen schwer beschädigt.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb schöner Engel») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Stephan Pörtner und Beat Schlatter präsentieren ihre «Literaturshow und Tanzmusik» am Freitag, 27. Februar 2013 in der Mühle Hunziken in Rubigen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Vergebliche Schaufelei aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr