Nr. 12/2013 vom 21.03.2013

Der Hirnbauer will endlich Ruhe

Von Stephan Pörtner

Der Hirnbauer war einem Burn-out bedrohlich nahegekommen, weil er unter seiner Vierfachbelastung als Berufs-, Haus-, Fach- und Feuerwehrmann zunehmend litt. Besonders an Tagen wie diesem, an dem das Wetter gut war und der Feuerbrand nicht nur im Dachstock des Hühnerstalls, sondern auch auf den Apfelbäumen wütete. Ausserdem klingelte das Telefon ununterbrochen, obwohl er die Leitung schon vor Wochen gekappt hatte, aber was nützt das heutzutage noch, wo selbst sein abgelegener Hof von Mobilfunkantennen umzingelt war? Um endlich einmal Ruhe zu haben, und sei es nur für einen halben Samstag, stieg der Hirnbauer auf den Mähdrescher und fuhr an den Vierwaldstättersee.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb schöner Engel») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Stephan Pörtner und Beat Schlatter präsentieren ihre «Literaturshow und Tanzmusik» am Mi, 27. März, im Kleintheater Luzern mit Altbundesrat Samuel Schmid.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch