Nr. 19/2012 vom 10.05.2012

Das Übergewicht des Winters

Von Stephan Pörtner

Weil das Wetter unberechenbar war, packte Gabathuler nicht weniger als drei Regenjacken ein, als er sich auf sein Velo schwang, um die neue Saison einzuläuten. Doch es war nicht der ausbleibende Regen, der ihm zu schaffen machte, sondern das Übergewicht, das er über den Winter unbemerkt angesetzt hatte und das ihn nun am Asphalt kleben bleiben liess. Sanfte Steigungen wurden zu Passstrassen, und als das Unwetter doch noch einsetzte, passten zwei der drei windschnittigen Schutzbekleidungen nicht mehr. So stieg Gabathuler im nächsten Bahnhof in die S-Bahn und fuhr samt Velo schwarz nach Hause, um wenigstens halbwegs die Würde zu wahren.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch