Nr. 22/2013 vom 30.05.2013

Krümmen – oder nicht krümmen?

Von Stephan Pörtner

Beim alljährlichen Rückenkrümmungsseminar herrschte diesmal besondere Aufregung, weil kein geringerer als Professor Zinkweiss in einem alles niedermähenden Referat zu beweisen versuchte, dass sich der menschliche Rücken gar nicht krümmen lässt. Während die Turnlehrer empört «Schiebung» riefen, bildete sich unter dem Laienpublikum rasch eine zahlreiche AnhängerInnenschaft, der diese ganze Verbiegungsgymnastik schon immer als reine Schikane und völlig wider die menschliche Natur erschienen war. Zinkweiss führte das Stehen, Liegen und Sitzen mit starrer Wirbelsäule vor, ja selbst das Schuhebinden funktioniere einwandfrei. Erst als ein Blumentopf geflogen kam, brachte der Professor seinen wertvollen Schädel mittels blitzschnellen Rückenkrümmens in Sicherheit und war somit widerlegt.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb schöner Engel») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch