Nr. 27/2018 vom 05.07.2018

Die raffinierte Lebensart

Von Stephan Pörtner

Der Beruf des Sommergastes geriet langsam in Vergessenheit, sehr zum Bedauern jener Tourismusgebiete, die zwar schön, aber unspektakulär waren. Früher hatten vielbeschäftigte oder reisefaule Menschen der höchsten Schicht eigens dafür angestellte, anspruchslose, gut erzogene und kultivierte ErsatztouristInnen, meist aus dem verarmten Adel oder aus Bankrotteuren und Enterbten rekrutiert, in ebendiese Gebiete geschickt. Diese hatten in regelmässigen Abständen ausführliche Berichte an die Daheimgebliebenen gesandt, die damit wiederum in der gehobenen Gesellschaft glänzten. Denn gab es eine raffiniertere Lebensart, als von einsamen Pfaden um tiefblaue Bergseen, von saftigen grünen Kuhweiden über der Baumgrenze zu berichten, ohne je das Haus verlassen zu haben?

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 87-39737-0
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH04 0900 0000 8703 9737 0
Verwendungszweck Spende woz.ch