Nr. 21/2010 vom 27.05.2010

Stehlen und singen

Von Stephan Pörtner

Der Vater von Gabathuler hat die Italiener nie besonders gemocht. Ganz besonders hasste er das Lied «Volare, Cantare», denn er war überzeugt, dass «volare» stehlen hiess, analog dem Französischen «voler», und Französisch hatte er gelernt, der alte Gabathuler, in der Sekundarschule und nicht ohne Widerwillen. Er hielt das Lied für eine Verhöhnung des arbeitenden Menschen. «Stehlen und singen», pflegte er zu brummen: «So sind sie!» Als ihm dann jemand mithilfe eines offiziellen Wörterbuches nachwies, dass «volare» Fliegen heisst, liess er sich nicht beeindrucken. «Seit wann können denn die Italiener fliegen?», schimpfte er. «Das ist doch erst recht ein fertiger Chabis!»

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Stehlen und singen aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr