Nr. 04/2012 vom 26.01.2012

Kollateralschäden

Von Stephan Pörtner

Der Wintersturm hatte im Oberstübchen von Jack Grubenhofer verheerende Schäden angerichtet. Natürlich war er nicht nach draussen gegangen, wo Äste und Dachziegel nur darauf warteten, harmlose Spaziergänger zu beschädigen. Trotzdem hatte ihm der Wind durchs Gemüt gepfiffen, während er so in seiner Küche gesessen und gehofft hatte, diesmal von dem ganzen untergründig lauernden Gedankenmüll, der nun tückisch aufgewirbelt wurde, verschont zu bleiben. Doch das Gegenteil geschah, er erinnerte sich, vom Wind geplagt, plötzlich äusserst bildhaft an seine Schulzeit, und die war dermassen durchzogen gewesen, dass Grubenhofer von einer Stimmung ergriffen wurde, die sich nicht einmal von den Feiertagen trüben liess.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Kollateralschäden aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr