Nr. 12/2012 vom 22.03.2012

Spontaner Pauschalurlaub

Von Stephan Pörtner

Die Zapfenhauer standen unerwarteterweise und völlig unsaisonal am Strand. Der Strand lag vor den Toren einer Stadt, in der die Sonne schien. Die Zapfenhauer waren aus Übermut in einen Bus gestiegen, weil das Busreisen sie an die Jugend erinnerte, in der sie arm, aber glücklich gewesen waren oder zumindest so getan hatten, denn eigentlich waren sie weder das eine noch das andere je gewesen. Vor allem Familienpatron Anton war ein Ausbund von Missmut und Geiz, um den herum sich nur mit guten Nerven leben liess. Doch das Wohlgefühl dieses Strandtages erhellte die Gemüter derart, dass sie spontan einen Pauschalurlaub antraten.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Spontaner Pauschalurlaub aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr