Nr. 16/2016 vom 21.04.2016

In der Warteschleife

Von Stephan Pörtner

Das Ersetzen seiner vom Gebrauch beschädigten Kreditkarte mit Minimallimit bescherte Dringdaudammer lange Stunden in den Warteschleifen der diversen, auf undurchsichtige Weise miteinander kooperierenden Finanzinstitute, auf deren Wohlwollen er angewiesen war, wollte er je wieder einmal in die reiche Konsumwelt aufgenommen werden. Mit dem Abfragen immer neuer Nummern, die niemals diejenigen waren, die er sich bereitgelegt hatte, gelang es den Callcentermitarbeitenden, ihn auf jeder Stufe des Prozesses hinauszuwerfen, nachdem gebührenpflichtig und umständlich jede Zuständigkeit erst in Abrede gestellt und dann zähneknirschend eingestanden worden war. Zum Schluss bekam er seine Karte, die er jedoch aus Furcht vor Beschädigung nicht zu benutzen wagte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Sein 2013 erschienener Krimi «Mordgarten» ist unter www.woz.ch/shop/buecher zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text In der Warteschleife aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr