Nr. 22/2018 vom 31.05.2018

Der Trump in mir

Von Stephan Pörtner

Motiviert vom aktuellen Weltgeschehen, kündigte Hopfenstrauss seinem Nachbarn Klingschädel fristlos das Wegrecht durch den Hinterhof. Dass er damit sein Anrecht auf Mitbenutzung des Grüncontainers verlor, scherte ihn nicht, vergnügt schulterte er die Kosten des steigenden Gebührensackverbrauchs. Nicht berechnet hatte er indessen, dass Klingschädel seinen Kompost aufgrund des wegfallenden Wegrechts um drei Hausecken tragen musste, was dem gar nicht in den Sinn kam. Stattdessen schmiss er ihn nächtens in besagten Hinterhof, der bald zu stinken begann und wenig später von bissigen Ratten überrannt wurde. Hopfenstrauss wagte nicht mehr, Fenster und Türen zu öffnen, sodass er zum Gefangenen seines vermeintlichen Verhandlungsgeschicks wurde.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Seine neue Gaunerkomödie «Die Bank-Räuber» tourt aktuell mit Beat Schlatter in der Hauptrolle durch die Deutschschweiz: www.diebankraeuber.ch. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» sowie «Mordgarten» sind im WOZ-Shop www.woz.ch/shop als Buch erhältlich.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Überweisung

PC-Konto 88-385775-2
BIC POFICHBEXXX
IBAN CH 75 0900 0000 8838 5775 2
Verwendungszweck Spende woz.ch