Nr. 41/2012 vom 11.10.2012

Ersäufte Noblesse

Von Stephan Pörtner

Drei Engländer begaben sich auf den Pilgerweg, der sie über die Alpen zu bekannten Aussichtspunkten und Besinnungsstätten führen sollte. Weil es vor hundert Jahren viele berühmte englische Bergsteiger gegeben hatte, glaubten diese drei Träubel, allein mit kernigen Reden und steifen Getränken über die Berge zu kommen. Mit vorschriftsbeigen Zweckhosen angetan, waren sie schon beim Frühstück auf der Etappe ein zweifelhafter Anblick, der sich in blanken Hohn verkehrte, sobald die ersten Steigungen erklommen werden mussten. Schon beim Stausee mussten sie einen notertränken. Die anderen beiden erreichten drei Tage später zerrüttet das Hospiz, wo man ihnen die Tür vor der Nase zuschlug.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Ersäufte Noblesse aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr