Nr. 14/2015 vom 02.04.2015

Brindinger auf der langen Bank

Von Stephan Pörtner

Nach Ablauf der unvermeidlichen Sportferien war Brindinger in die nahe Bergwelt gereist, um sich von der im Schnee reflektierenden Sonne blenden zu lassen, ohne jedoch in irgendwie als Sport zu bezeichnende Aktivitäten zu verfallen. Stattdessen steuerte er eine wolldeckengepolsterte Holzbank pseudorustikaler Bauart an und verweilte dort, bis die Bergdohlen Feierabend hatten und sich in ihre düsteren Kellerbars zurückzogen. Wenig später machte auch er sich auf den Weg zum Bahnhof, um sich von da aus in einem vollkommen überheizten Zugabteil ins Tal schaukeln zu lassen, wo ihm das Dasein auf ebenso billige wie nachvollziehbare Weise für ein paar Tage lichter erschien.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben. Es ist ebenso wie «Mordgarten» unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich. www.stpoertner.ch

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Brindinger auf der langen Bank aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr