Nr. 02/2016 vom 14.01.2016

Ramsch und Plunder

Von Stephan Pörtner

An der Luxusmeile herrschte verhaltene Vorfreude auf Spitzenumsätze. Das Publikum, wild entschlossen, keinen Trübsinn aufkommen zu lassen, liess sich nicht lumpen und erwarb entschlossen Ramsch und Plunder. Zählte man all die im Internet bestellten Waren hinzu, blieb einem nichts anderes übrig, als zu vermuten, dass der anhaltende Bauboom im Land gar nicht von der Zuwanderung, sondern vom Platzbedarf verursacht wurde. Kleiderschränke in der Grösse von Kinderzimmern wurden zur Norm, Garagen mit Platz für unerschöpfliche Fahrzeugvarianten, eigene Räume für Sportgeräte, Kunstgegenstände und Wandschmuck, Nischen für Dritt- und Viertgeräte wurden erstellt. Ein Teufelskreis, den nicht einmal die kostenlose Sperrgutabfuhr zu durchbrechen vermochte.

Stephan Pörtner ist Krimiautor («Köbi der Held», «Stirb, schöner Engel», «Mordgarten») und lebt in Zürich. Für die WOZ schreibt er Geschichten, die aus exakt 100 Wörtern bestehen. Im Dezember 2014 hat die WOZ eine Auswahl unter dem Titel «100 Mal 100 Wörter» als Buch herausgegeben, das unter www.woz.ch/shop/woz-buecher erhältlich ist. Im WOZ-Shop (www.woz.ch/shop/buecher) ist auch sein 2013 erschienener Krimi «Mordgarten» zu haben.

Wenn Ihnen der unabhängige und kritische Journalismus der WOZ etwas wert ist, können Sie uns gerne spontan finanziell unterstützen:

Unterstützen Sie die WOZ als Ganzes mit einer Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr

Drücken Sie ihr Interesse am Text Ramsch und Plunder aus und tätigen Sie eine spezifische Flattr-Spende.

Spenden mit Flattr